EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Baguettes in Frankreich bald teurer

Baguettes in Frankreich bald teurer
Copyright Michel Euler/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Michel Euler/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Teurer Weizen, teures Baguette: Bis zu 20 Cents soll die Stange teurer werden.

WERBUNG

Der Preis für das unverzichtbare Baguette in Frankreich soll ansteigen und zwar um bis zu 20 Cent. Dies ist eine Folge der 30-prozentigen Erhöhung des Weizenpreises und diese wiederum wird auf schlechte Ernten vor allem in Russland zurückgeführt.

Momentan kostet das französische Stangenweißbrot im Durchschnitt 90 Cent. Auch steigende Energiepreise könnten zu einem teureren Baguette beitragen. Allerdings ist das Baguette eine Institution in Frankreich, so dass so mancher Bäcker lieber andere Brotsorten teurer verkauft, und den Preis für Baguette mehr oder weniger so belassen wird, um die Kunden nicht zu verärgern.

Dominique Anract von der Bäckervereinigung sagt: "Der Preis für ein Baguette ist in den vergangenen 20 Jahren um nur 23 Cents gestiegen. Daran sehen Sie: Das Baguette ist für die Franzosen sehr wichtig. 70 Prozent der Baguettes werden in Bäckereien verkauft und so gut wie jeder Franzose kauft ein Baguette, also etwa so wie sie in England den Liter Milch kaufen. Es ist wirklich etwas Kostbares, von großer Wichtigkeit und deshalb achten wir sehr darauf."

Pro Sekunde werden in Frankreich durchschnittlich 320 Baguettes aufgemampft. Im Jahr sind das 10 Milliarden Baguettes in Frankreich. Erfunden soll es allerdings ein Österreicher haben, und zwar 1839 der in Wien geborenen Bäcker August Zang.

Zang baute Frankreichs Dampfbackofen auf, der es möglich machte, Brot mit einer brüchigen Kruste und einem flauschigen Inneren herzustellen.

Den Höhepunkt erreichte das Produkt erst in den 1920er Jahren, als ein französisches Gesetz es den Bäckern untersagte, vor 4.00 Uhr früh zu arbeiten.

Die lange, dünne Form des Baguettes bedeutete, dass es schneller zubereitet werden konnte als seine schwerfälligeren Verwandten, so dass es das einzige Brot war, das Bäcker rechtzeitig zum Frühstück backen konnten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Damit dem Baguette nichts passiert: Regierung greift ein

Riecht und ist fett: Der französische Camembert hat Probleme

Sozialistin Anne Hidalgo will die erste Präsidentin von Frankreich werden