EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Erster US-Pass mit "X" als Geschlechterbezeichnung

Erster US-Pass mit "X" als Geschlechterbezeichnung
Copyright Thomas Peipert/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Thomas Peipert/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Dana Zzyym aus Colorado hat nach jahrelangem Rechtsstreit einen Pass mit einem "X" erhalten.

WERBUNG

Das US-Außenministerium hat Dana Zzyym, einem intersexuellen Menschen aus Colorado, den ersten Reisepass mit der Geschlechtsbezeichnung "X" ausgestellt. Dem war ein sieben Jahre langer Rechtsstreit vorausgegangen. Zzyym war mit nicht eindeutig zuzuordnenden Geschlechtsmerkmalen geboren, und zunächst als Junge großgezogen worden. Zzyym sagte, mit dem Pass werde nun auf internationale Aktivistentreffen gefahren.

Zzyym sagte: "Ich hoffe, dass die jüngere Generation das aufgreift und mehr für ihre Rechte kämpft."

Zzyym diente als Mann in der Navy, identifizierte sich jedoch später als intersexuell, während er an der Colorado State University studierte.

Die geschäftsführende Direktorin von OutRight Action International, Maria Sjodin, sagte, sie sei dankbar, dass Zzyym den Kampf vor Gericht geführt habe, um einen neuen Präzedenzfall zu schaffen.

"Zyymm hat heute den Pass bekommen, und ich hoffe, dass dies so schnell wie möglich zur Routine wird, damit jeder, der möchte, in den USA und auf der ganzen Welt einfach auf ein X in seinem Pass zugreifen kann", sagte Sjodin.

Das Außenministerium teilte im Juni mit, dass es einen dritten Geschlechtsmarker für nichtbinäre, intersexuelle und geschlechtsunkonforme Personen hinzufügen werde, dies jedoch aufgrund der erforderlichen Aktualisierungen seiner Computersysteme Zeit in Anspruch nehmen würde. Es geht davon aus, dass die dritte Geschlechteroption im Jahr 2022 breiter angeboten werden kann.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brüssel: "LGBT-Rechte hören nicht an den EU-Außengrenzen auf"

LGBTQ-Hassverbrechen? 14-Jährige in Amsterdam übelst verprügelt

LGBT-Rechte in Europa - Betroffene sehen ein gemischtes Bild