EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

1918, 1938, 1989: Erinnern Sie sich an den 9. November?

Angela Merkel bei Gedenkveranstaltung in Berlin
Angela Merkel bei Gedenkveranstaltung in Berlin Copyright Wolfgang Kumm/Pool via AP
Copyright Wolfgang Kumm/Pool via AP
Von Euronews mit DPA / AP / AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der 9. November ist der Tag der Pogrome 1938, am 9. November 1918 wurde die Republik ausgerufen und 1989 fiel die Mauer. Es sei ein Tag, der wie kaum ein anderer Auskunft gebe "über unser Land", so Steinmeier.

WERBUNG

Mauerfall, aber auch Reichspogromnacht, gescheiterter Hitlerputsch und Ausrufung der Republik: Der 9. November ist zweifelsohne ein entscheidender Tag in der deutschen Geschichte.

Während sich viel eheute vor allem andas Ende der deutschen Teilung erinnern, gerät das Gedenken an die anderen wichtigen Ereignisse zunehmend in Vergessenheit. Wie also umgehen mit dem Schicksalstag?

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rief bei der Gedenkveranstaltung in Berlin dazu auf, ihn als Tag zum Nachdenken über Deutschland zu begehen.

9. November, der deutsche Tag schlechthin

"Der 9. November ist ein ambivalenter Tag, ein heller und ein dunkler Tag. Er macht uns Herzklopfen und treibt uns, Ihnen ging es eben auch so, Tränen in die Augen. Er lässt uns hoffen auf das Gute, dass in unserem Land steckt, und er lässt uns verzweifeln im Angesicht seiner Abgründe.

Vielleicht ist der 9. November gerade deshalb ein sehr deutscher Tag. Ein Tag, der wie kaum ein anderer Auskunft gibt über unser Land. In meinen Augen ist der 9. November der deutsche Tag schlechthin."

AP Photo/Markus Schreiber
"Stolpersteine" vor einem Berliner WohnhausAP Photo/Markus Schreiber

Diese Ambivalenz, Licht und Schatten auszuhalten, Freude und Trauer im Herzen zu tragen gehöre wohl dazu, wenn man Deutscher sei, so Steinmeier. Vom 9. November zu lernen fürs künftige Handeln, darum gehe es vor allem.

Dafür wichtig wäre, ihn nicht zu vergessen. In einer Forsa-Umfrage zum 9. November nannten 31 Prozent auf die Frage nach dem Datum spontan die DDR-Grenzöffnung 1989.

An die NS-Pogromnacht 1938 dachten nur 13 Prozent der Befragten. Die Ausrufung der Republik 1918 erwähnten gerade mal drei Prozent. Die Hälfte der Befragten verband spontan nichts mit dem 9. November.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

30 Jahre nach Wiedervereinigung: Eine vollendete Erfolgsgeschichte?

Beethoven, Westbam und Feuerwerk: Berlin feiert 30 Jahre Mauerfall

Macron: Erster Staatsbesuch beim deutschen Präsidenten seit 24 Jahren