Ende des tagelangen Wartens: Migranten dürfen in Sizilien von Bord

Unter den mehr als 400 Menschen an Bord der Sea Watch 4 waren zahlreiche unbegleitete Minderjährige
Unter den mehr als 400 Menschen an Bord der Sea Watch 4 waren zahlreiche unbegleitete Minderjährige Copyright Alberto Lo Bianco/LaPresse
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Weit über 400 Menschen hatte das Rettungsschiff Sea Watch 4 aus Seenot aus dem Mittlemeer geborgen. Italienische Behörden beharrten auf Gesundheitschecks, bevor die Menschen in Augusta von Bord gehen durften.

WERBUNG

Einen Tag nach ihrer Ankunft im sizilianischen Hafen von Augusta haben über 400 Menschen das Rettungsschiff Sea Watch 4 verlassen. 

Sie waren bei sieben verschiedenen Operationen im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Unter den Migrantinnen und Migranten sind 178 Minderjährige. 149 von ihnen sind unbegleitet. Bevor sie von Bord gehen durften mussten sie Gesundheitsuntersuchungen absolvieren, darunter Coronatests. Die NGO Sewa Watch beklagte, die Minderjährigen hätten nicht einmal eine warme Mahlzeit erhalten. Identitätschecks hielten an.

Ursprünglich hatte das Schiff der deutschen NGO Sea Watch 482 Menschen in Seenot aufgenommen. 21 von ihnen hatten das Schiff aufgrund medizinischer Notfälle früher verlassen dürfen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italiens Kartellbehörde verhängt Millionenstrafe gegen Amazon und Apple

Italien: US-Investor KKR bietet 11 Milliarden für Telekom-Konzern

Avvocati di strada: Italiens größte Kanzlei ohne Einnahmen