Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gaddafi-Sohn darf für libysche Päsidentschaft kandidieren

Access to the comments Kommentare
Von africanews
euronews_icons_loading
Seif al-Islam Gaddafi
Seif al-Islam Gaddafi   -   Copyright  AFP

Ein libysches Gericht hat entschieden, dass Seif al-Islam Gaddafi, Sohn des verstorbenen libyschen Diktators Muammar Gaddafi, bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen antreten darf. Damit wurde eine Ausschlussentscheidung des obersten Wahlgremiums des Landes aufgehoben. Fast eine Woche lang konnte das Gericht nicht zur Berufungsverhandlung zusammenkommen, da das Gerichtsgebäude von bewaffneten Männern umstellt war, die die Richter am Betreten hinderten.

Seif al-Islam war 2015 von einem Gericht in Tripolis zum Tode verurteilt worden, weil er während des Aufstands gegen seinen Vater im Jahr 2011 gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen war; dieses Urteil wurde jedoch inzwischen von Libyens rivalisierenden Behörden in Frage gestellt. 

Vom Internationalen Strafgerichtshof wird er wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Zusammenhang mit dem Aufstand gesucht. Der erste Wahlgang soll am 24. Dezember beginnen, ob die Kandidatur von Seif al-Islam noch rechtlich angefochten werden kann, ist offen.