Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Papst fordert Katholiken und Orthodoxe auf, näher zusammenzurücken

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Papst fordert Katholiken und Orthodoxe auf, näher zusammenzurücken
Copyright  ΤΣΙΡΩΝΗΣ ΚΩΣΤΑΣ/ 2021 ΑΘΗΝΑΪΚΟ ΠΡΑΚΤΟΡΕΙΟ ΕΙΔΗΣΕΩΝ - ΜΑΚΕΔΟΝΙΚΟ ΠΡΑΚΤΟΡΕΙΟ ΕΙΔΗΣΕΩΝ

Papst Franziskus hat auf seiner Reise in die östliche Mittelmeerregion die griechische Insel Lesbos besucht. Er war dort bereits 2016 gewesen, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise in der Region.

Der Papst wollte sich bei seinem Besuch ein Bild machen von der aktuellen Situation auf der Insel und ob sich die Situation in den vergangenen Jahren verbessert hat. Die Flüchtlinge waren voller Erwartungen.

Rouddy Kimpioka, Flüchtling aus dem Kongo, sagte vorab: "Ich werde den Papst auf der Insel willkommen heißen. Es wird Hoffnung für die Flüchtlinge im Camp bedeuten, egal ob sie Muslims oder Christen sind. Für uns bedeutet das etwas Gutes und wir glauben, dass wenn der Papst wieder weg ist, wird sich die Situation hier verbessen im Vergleich zu jetzt."

Franziskus hatte über die Situation der Flüchtlinge auf der Insel acuh mit dem Erzbischof von Athen, Hieronymos II., gesprochen.

Die Reise von Franziskus in die griechischen Hauptstadt war der erste Papstbesuch seit 2001, als Johannes Paul II. in Athen war. Der Papst sagte, Orthodoxe und Katholiken müssten sich noch mehr annähern, um gemeinsam für den Frieden zu arbeiten. Johannes Paul II. war der erste Pontifex gewesen, der seit der Abspaltung der orthodoxen von der katholischen Kirche im Jahr 1054 nach Athen gereist war.