Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Putin und der Papst: Vatikan bietet Moskaureise an

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Putin und der Papst
Putin und der Papst   -   Copyright  Alessandro Di Meo/ANSA

Papst Franziskus hat angeboten, nach Moskau zu reisen, um sich mit Präsident Wladimir Putin zu treffen. Er wolle helfen, Russlands Krieg in der Ukraine zu beenden.Franziskus sagte, er habe das Angebot etwa drei Wochen nach der russischen Invasion gemacht, aber noch keine Antwort erhalten.

"Das Bellen der NATO vor Russlands Tür": Verständnis für das russische Narrativ?

In einem Zeitungsinterview deutete er an, die Invasion könne durch die Osterweiterung der NATO provoziert worden sein. Er versuche zu verstehen, warum Russland so reagiert habe. Vielleicht habe "dieses Bellen der NATO vor Russlands Tür" dazu geführt, wurde er zitiert: "Eine Wut, von der ich nicht weiß, ob man sagen kann, dass sie provoziert wurde, aber vielleicht begünstigt."

Die komplizierte Beziehung zur Russisch-Orthodoxen Kirche

Franziskus' langes Interview mit der Zeitung Corriere della Sera verdeutlicht die komplizierte Position des Vatikans im Ukrainekrieg. Der Vatikan balanciert zwischen Verurteilung der Gräueltaten und will zugleich eine weitere Entfremdung mit Russlands Putintreuer orthodoxen Kirche vermeiden.

Franziskus erinnerte daran, dass er im März 40 Minuten lang per Videokonferenz mit dem Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill, gesprochen habe und dass er in der ersten Hälfte "mit einem Papier in der Hand alle Rechtfertigungen für den Krieg vorgelesen" habe.

"Ich hörte zu und sagte ihm: 'Ich verstehe das alles nicht. Bruder, wir sind keine Staatskleriker, wir können nicht die Sprache der Politik benutzen, sondern die von Jesus. Dafür müssen wir die Wege des Friedens finden, das Schießen mit den Waffen einstellen.'"

Kritik an der Staatsnähe des russischen Patriarchen Kirill

Er fügte hinzu, dass Kirill "nicht zu Putins Messdiener werden kann", ein abfälliger Begriff, den ein führender ukrainischer griechisch-katholischer Erzbischof in den USA verwendet hat.

Seit Jahrzehnten bemühen sich die Päpste um einen Besuch in Moskau, um die Beziehungen zur russisch-orthodoxen Kirche zu verbessern, die sich vor mehr als 1.000 Jahren von Rom getrennt hat. Eine Einladung ist jedoch nie ausgesprochen worden.

Franziskus hat in den letzten Wochen häufig die Waffenindustrie und die angekündigte Erhöhung der Verteidigungsausgaben des Westens kritisiert. Aber er hat auch das Recht der Ukrainer verteidigt, ihr Territorium vor der russischen Invasion zu schützen, wie es der katholischen Soziallehre entspricht.