Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Boris Johnson erneuert Impf-Appell - WHO prophezeit Pandemie-Ende

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Symbolfoto für KInderimpfungen, die heute auch in Spanien begannen
Symbolfoto für KInderimpfungen, die heute auch in Spanien begannen   -   Copyright  Andrew Medichini/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Die negativen Nachrichten aus Großbritannien reißen nicht ab. Parallel zum Beginn einer groß angelegten Impfkampagne verzeichnet die Regierung in London einen neuen Tageshöchstwert an Corona-Neuinfektionen. Im Ballungsraum London gehen über 60 Prozent der Ansteckungen auf die Omikron-Variante zurück. Erneut hilft das Militär bei der Verabreichung der Auffrischdosen.

Premierminister Boris Johnson erneuerte seinen Booster-Appell in einer weiteren Fernsehansprache. Die Omikronwelle schwappe weiterhin durch das gesamte Vereinigte Königreich, warnte Johnson: "Wenn Sie über achtzehn Jahre alt sind und Ihre zweite Impfung mindestens drei Monate zurückliegt, können Sie sich jetzt impfen lassen, und es ist absolut wichtig, dass Sie das tun, denn die Omikron-Welle rollt weiter über unser gesamtes Land. Heute wurden über 78 000 Covid-Fälle gemeldet, die höchste jemals gemeldete Zahl pro Tag."

Ende in 2022?

Die WHO bestätigte die rasche Verbreitung von Omikron in mehreren Ländern. Trotzdem versuchte die technische Beauftragte für Covid-10, Maria Van Kerkhove, in Genf Optimismus zu verbreiten: "2022 ist das Jahr, in dem wir die Covid-19-Pandemie beenden können. Wir haben jetzt Instrumente, mit denen wir das schwere Spektrum der Krankheit ausschalten können. Wir können die Sterblichkeit, die Krankenhausaufenthalte, die schweren Erkrankungen, die Intensivpatienten, und die Todesopfer reduzieren. Wir können Covid-19 die Todesgefahr nehmen und auch die Ausbreitung reduzieren."

Spanien auch bei Kindern Impf-Vorreiter?

Fünf- bis elfjährige Kinder müssen jetzt in Spanien ganz tapfer sein. Dieser Mittwoch sei der Starttag für eine Kinder-Impfkampagne, mit der Spanien beispielhaft sein wolle, sagte Ministerpräsident Pedro Sánchez. Spanien hat unter Erwachsenen eine der weltweit höchsten Impfquoten.

Proteste in Kroatien

Gegensätzliche Töne waren in Zagreb zu hören. Dort machten Hunderte lautstark mobil gegen Regierungspläne für Kinderimpfungen noch in dieser Woche. Auf Spruchbändern stand "Kinder sind keine Labormäuse", "Vereint zusammen" und "Wir geben unsere Kinder nicht her."