EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Rund 60% der afghanischen Journalisten haben ihren Job verloren

Rund 60% der afghanischen Journalisten haben ihren Job verloren
Copyright Mstyslav Chernov/Mstyslav Chernov/AP Photos
Copyright Mstyslav Chernov/Mstyslav Chernov/AP Photos
Von Teresa Bizarro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Machtübernahme durch die Taliban haben rund 60 % der Journalisten ihre Arbeit verloren. Der Rest arbeitet nach den "11 Regeln für den Journalismus". Zensur und Verfolgung sind Alltag unter den Taliban, journalistische Unabhängigkeit ist Vergangenheit.

WERBUNG

Die afghanischen Medien stehen kurz vor dem Zusammenbruch, die Machtübernahme durch die Taliban hat die Medienlandschaft radikal verändert. Laut Reporter ohne Grenzen und der Afghanischen Vereinigung unabhängiger Journalisten haben rund 43 % der afghanischen Medien ihren Betrieb eingestellt. rund 60 % der Journalisten sind arbeitslos.

Es gibt nur noch wenige Medien, und die betreiben Selbstzensur oder sie wurden eingeschränkt.
Abid Ehssas
Leiter Nachrichtenredaktion, Shamshad TV

"Die Situation der Medien hat sich verändert, ihre Einnahmen sind zurückgegangen, und viele der erfahrenen Journalisten, die hier in den letzten 20 Jahren gearbeitet haben, haben das Land verlassen." so Abid Ehssas. 

84% der weiblichen Journlisten haben ihre Arbeit verloren

Von 543 Medienunternehmen existierten Ende November 2021 noch 312. Seit der Machtübernahme durch die Taliban Mitte August haben rund 60 % der Journalisten in Afghanistan, insgesamt mehr als 6.400 Menschen haben ihre Arbeit verloren. Frauen in der Medienbranche sind besonders stark betroffen: Seit der Machtübernahme durch die Taliban sind mehr als 84 % von ihnen arbeitslos, gegenüber 52 % der Männer.

Mustaf Jafari war Videojournalist, die letzten acht Jahren hat er für lokale Fernsehsender gearbeitet. Er wurde arbeitslos, als der Fernsehsender Rah-E-Farda, für den er gearbeitet hatte, nach der Übernahme Kabuls durch die Taliban geschlossen wurde.

Jafari hat jetzt einen kleinen Handkarren und verkauft Mais, mit dem er kaum 200 Afghanis oder 2 US Dollar pro Tag verdient, um seine Frau und zwei Töchter zu ernähren

Tag für Tag verliere ich mehr die Hoffnung.
Mustafa Jafari
Ehemaliger Videojournalist für lokale afghanische Fernsehsender

Journalistische Unabhängigkeit ist Vergangenheit in Afghanistan

Die vierte Gewalt muss jetzt nach den vom Informationsministerium erlassenen "11 Regeln für den Journalismus" arbeiten. Zensur und Verfolgung sind jetzt Alltag, journalistische Unabhängigkeit ist Vergangenheit in Afghanistan.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

UNHCR mahnt: "Die humanitäre Krise in Afghanistan wird täglich größer"

"Afghan girl", die Frau mit den grünen Augen - inzwischen 49 - hat Afghanistan verlassen

Mehr als 300 Tote nach Überschwemmungen in Afghanistan