Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Vor 30 Jahren: Das Ende der Sowjetunion

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Vor 30 Jahren: Das Ende der Sowjetunion
Copyright  Alexander Zemlianichenko/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Vor 30 Jahren: Der gescheiterte Reformator der Sowjetunion Michail Gorbatschow tritt zurück, die UDSSR ist Geschichte. 

1985, die Sowjetunion ist ökonomisch am Ende.

Die angeschlagene Supermacht leidet unter dem Wettrüsten mit den USA und jahrelanger Misswirtschaft. Der gerade ins Amt gekommene Präsident Michail Gorbatschow beschliesst ein Reformprogramm zur Ankurbelung der Wirtschaft des kommunistischen Regimes. Die Perestroika ist erfolgreich, die neue Transparenz aber hat einen ungewünschten Nebeneffekt: die viel gepriesene Einheit der 15 Sowjetrepubliken löst sich auf. 

Zuerst rebelliert die Kaukasusregion

gegen Moskau, die baltischen Länder folgen und Litauen sucht die Unabhängigkeit. Anfang 1991 greift Moskau ein und lässt auf Demonstranten schiesen. Trotzdem gelingt es nicht, den Aufstand zu beenden. Litauen wird die erste Republik, die sich offiziell von der UdSSR löst und am 11. März 1990 die Unabhängigkeit erklärt.

Der Todesstoß

für die UdSSR kommt anderthalb Jahr später, am 19. August 1991. Den Sowjetbürgern wird verkündet, der achte und letzte Führer der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, sei aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr amtsfähig. Die Macht übernimmt ein Komitee, dass das zerfallende Sowjetreich vor dem Abgleiten in "Chaos und Anarchie" bewahren soll. 

Panzer rollen durch Moskau,

öffentliche Versammlungen sind verboten und reformorientierte Zeitungen werden geschlossen. Geführt wird der Staatsstreich von militärischen Eliten, dem gefürchteten Geheimdienst KGB und der kommunistischen Partei. Die Panzer sollen den Widerstand brechen in einer Stadt, in der die Perestroika mit großer Begeisterung aufgenommen worden war. Die Herrschaft des Komitees bricht zwar innerhalb von Tagen zusammen, löst aber eine lange Reihe von Ereignissen aus, die schon bald das Ende der Sowjetunion einläuten. 

Boris Jelzin wird Präsident der Russischen Föderation, einem Staatenbund innerhalb der Sowjetunion. Der Vertreter und zugleich Reformator des alten Systems, der Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion Michail Gorbatschow, er findet nie wieder zu alter Stärke zurück.

Nach dem gescheiterten Staatsstreich

hat Moskaus die Kontrolle über die Sowjetrepubliken verloren. Die Ukraine und die baltischen Staaten rufen in den folgenden Tagen und Monaten ihre Unabhängigkeit aus. Um sich als selbständige Staaten etablieren und gegenseitig anerkennen zu können, verlassen Russland, die Ukraine und Belarus offiziell den Bund der Sowjetrepubliken und gründen die GUS, die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. 

Am 25. Dezember 1991 tritt Präsident Gorbatschow offiziell zurück, nur einen einen Tag später wird die rote Sowjetflagge durch die russische Trikolore ersetzt: Die UdSSR war Geschichte.