Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Biden bei Treffen mit Scholz: Bei Einmarsch Russlands in Ukraine kein Nord Stream 2

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Olaf Scholz bei Joe Biden im Weißen Haus in Washington
Olaf Scholz bei Joe Biden im Weißen Haus in Washington   -   Copyright  Alex Brandon/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Bei der gemeinsamen Pressekonferenz von US-Präsident Joe Biden und Olaf Scholz haben beide die Einigkeit und Freundschaft zwischen den USA und Deutschland betont. Vorrangiges Thema waren mögliche Sanktionen gegen Russland wegen der angespannten Situation an der Grenze zur Ukraine, wohin Moskau mehr als 100.000 Soldaten geschickt hat.

Wenn Russland in die Ukraine einmarschiere, müsse die Gas-Pipeline Nord Stream 2 aufgegeben werden, hieß es an diesem Montagabend im Weißen Haus. "Von einem Einmarsch sprechen wir, wenn russische Bodentruppen die ukrainische Grenze überschreiten und dann wird es kein Nord Stream 2 mehr geben", sagte der US-Präsident.

Olaf Scholz betonte, dass ein Einmarsch Russlands in die Ukraine eine ernsthafte Bedrohung für Europa darstelle.

Wladimir Putin müsse einen hohen Preis dafür bezahlen im Falle eines Einmarsches. "Ich denke, es muss ihm bewusst sein, dass es für ihn ein gigantischer Fehler wäre, gegen die Ukraine vorzugehen", sagte der US-Präsident. *Die Auswirkungen auf Europa und den Rest der Welt wären verheerend», warnte Biden und betonte, es sei weiter unklar, ob Putin die Ukraine tatsächlich angreifen wolle.

Die gesamte Pressekonferenz können Sie sich im Video anschauen.

Olaf Scholz war im Vorfeld wegen seiner Zurückhaltung und seines nach Ansicht einiger mangelnden Eingreifens in der Krise zwischen Russland und der Ukraine in die Kritik geraten.