Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine-Krise: Brisantes Düngemittel lässt Brotpreis explodieren

Access to the comments Kommentare
Von su  mit dpa, AP, AFP
euronews_icons_loading
Ukraine-Krise: Brisantes Düngemittel lässt Brotpreis explodieren
Copyright  Petros Giannakouris/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Krieg liegt in der Luft – und leert die Brieftaschen. Nicht nur die Märkte für Öl, Erdgas, Aluminium und Nickel reagieren hypernervös auf die Ukraine-Krise. Auch Mais und Weizen gelten als Rohstoffe, die durch eine Invasion gefährdet sind. Preise und Liefermengen sind volatil und reagieren überempfindlich auf jede Bewegung der USA, Russlands, der Ukraine und der NATO-Verbündeten. Zum Beispiel auf den russischen Lieferstopp für den Düngemittel-Rohstoff Amminiumnitrat, verkündet Anfang Februar, bis mindestens Anfang April („TASS“). Und die Finanzmärkte waren schon vorher schon nervös, anfällig für Dominoeffekte.

Antonis Zairis, Verband für Einzelhandelsketten in Griechenland (Association of Business and Retail Sales of Greece, H.R.B.A), Athen:

„Die Preiserhöhungen werden zwischen 5 und 15 Prozent liegen, für Produkte wie Fisch, Gemüse, Hülsenfrüchte, Fleisch, Olivenöl - standardisierte Lebensmittel. Wir sprechen von Produkten, die in den „Korb“ der Hausfrau gehören. Die Energiepreise dürften um 25-30 Prozent nach oben gehen."

Graphics
© EuronewsGraphics

Im Dezember lag Deutschland mit Zuschlägen zwischen 4 und 11 Prozent im Vorjahresvergleich (Eurostat) im europäischen Mittelfeld. In Italien und Griechenland wurden Strom, Gas und andere Treibstoffe um 35 und 42,5 Prozent teurer. Gerade einkommensschwache Menschen treffen steigende Lebensmittelpreise am härtesten.

Graphics
© EuronewsGraphics

In Griechenland zum Beispiel wurden die Brotzutaten seit September um bis zu 70 Prozent teurer, allen voran Mehl.

Karmen Kosti, Bäckerin:

"Ein Brot kostete im September 70 Euro-Cent. Jetzt sind es 80. Wir haben versucht, den Preis so niedrig wie möglich zu halten, weil wir an einem so wichtigen Haushaltsprodukt wenig verdienen wollen, einem Produkt, das die Menschen jeden Tag brauchen. Beim Gebäck sind die Preise außer Kontrolle, wir können nichts machen. Das liegt vor allem an den Lieferanten. Die Leute kaufen nur noch ungern ein, fühlen sich unsicher und beschweren sich dauernd, dass alles so teuer ist."

Symela Touchtidou, Euronews:

„Marktexperten befürchten, dass der nächste Konflikt zwischen Russland und dem Westen wirtschaftlich ausgetragen wird. Den ersten Schritt machte Präsident Putin vor seinen Ansagen zur Ukraine. Er verbot den Export von Ammoniumnitrat, einem Düngemittel, das für den Weizenanbau und die Herstellung von Brot und Nudeln unerlässlich ist. Die Preise für diese Produkte werden voraussichtlich weiter steigen.“

Russland ist einer der weltgrößten Exporteure von Düngemitteln ("agrarheute"), es bestreitet insgesamt 40 % der weltweiten Exporte von Ammoniumnitrat.  Brasilien nimmt demnach fast 60 % der russischen Ausfuhren ab. Harnstoff und Ammoniumnitrat sind die weltweit am häufigsten verwendeten Stickstoff-Dünger.

Übrigens: Ammoniumnitrat dient nicht nur zum Düngen. Wenn man nicht aufpasst, explodiert es.

su mit dpa, AP, AFP