Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Christian Lindner: Russland-Sanktionen wirken bereits

Access to the comments Kommentare
Von su  mit dpa
euronews_icons_loading
Christian Lindner: Russland-Sanktionen wirken bereits
Copyright  AP Photo

«Der Geschäftsverkehr mit Russland ist bereits nahezu beendet,» sagte der deutsche Finanzminister Christian Lindner vor einem Treffen mit den anderen Finanz- und Wirtschaftsministern der EU in Paris über die Wirkung des tags zuvor beschlossenen Sanktionspakets. 

«Alle Optionen liegen auf dem Tisch, aber wir haben bereits eine vollständige Blockade russischer Banken.» Laut Insidern bestimmt die russische Invasion in die Ukraine die Sitzung der Eurogruppe und anschließende Beratungen der Finanzminister und Notenbankgouverneure der EU.

Bruno Le Maire, Frankreichs Minister für Wirtschaft und Finanzen:

„Wir sind bereit, uns der Lage zu stellen. Wir wollen die russische Wirtschaft treffen. Wir haben gestern massive und effiziente Sanktionen gegen die russische Wirtschaft beschlossen. Und es wird die russische Wirtschaft sein, die den Preis für die Entscheidungen von Wladimir Putin zahlt. Es wird das russische Volk sein, die russischen Oligarchen, die für die törichten Entscheidungen von Wladimir Putin bezahlen. Da gibt es kein Vertun - sie leiden unter den Putins Entscheidungen, nicht die europäische Wirtschaft, nicht die Weltwirtschaft – sondern die russische.“

Valdis Dombrovskis, EU-Kommissar für Handel - er kommt aus der ehemaligen Sowjetrepublik Lettland - schließt allerdings Belastungen für die europäische Wirtschaft – etwa durch höhere Energie-Kosten – nicht aus:

„Wenn wir ein Massensanktionspaket gegen Russland verhängen, wird dies auch gewisse Konsequenzen für die EU-Wirtschaft haben. Wir sehen bereits einige Nervosität auf den Finanzmärkten, aber in dieser Lage müssen wir handeln - als Europäische Union, als westliche, demokratische Welt, die wir sind. Ja, es wird mit gewissen wirtschaftlichen Kosten verbunden sein".

ENERGIE

Von der Gruppe werden Strategien erwartet, um ihre Abhängigkeit von Russland bei Energie- und Gaslieferungen anzugehen, die wahrscheinlich Gegenstand weiterer Sanktionen sein werden. Derzeit liefert Russland etwa 40 % des Erdgasbedarfs der EU.

GELDPOLITIK

Volkswirte erwarten, dass der EZB-Rat bei seiner nächsten geldpolitischen Sitzung am 10. März eine Entscheidung in Richtung Ausstieg aus dem ultralockeren Kurs der Europäischen Zentralbank treffen wird. In kleinen Schritten, da die Zuspitzung des Konflikts um die Ukraine die noch von der Pandemie gebremste Wirtschaft zusätzlich belastet.

su mit dpa