EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ukraine zu Sanktionen gegen Russland: "Hit more. Hit hard. Hit now"

Außenminister der Ukraine Dmytro Kuleba
Außenminister der Ukraine Dmytro Kuleba Copyright Virginia Mayo/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Virginia Mayo/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Oleksandra VakulinaEuronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Außenminister der Ukraine fordert mehr Sanktionen gegen Russland.

WERBUNG

Euronews-Reporterin Sasha Vakulina ist in Kiew. Sie erklärt:

"Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine schlägt den Ausnahmezustand für alle Regionen des Landes vor. Einen Tag, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij angekündigt hat, dass Reservisten zur militärischen Ausbildung einberufen werden sollen.

Das ukrainische Parlament hat in erster Lesung einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der den Ukrainern das Tragen von Schusswaffen sowie Selbstverteidigung erlaubt. Die Maßnahme sei aufgrund "bestehender Bedrohungen und Gefahren für die Bürger der Ukraine" notwendig.

Wolodymyr Zelenskij sagt, er strebe nach wie vor eine Lösung für diese Krise auf diplomatischem Weg an.

Vorerst aber wird den Ukrainern geraten, nicht nach Russland zu reisen und alle, die sich dort aufhalten, sollten sofort zurückkehren."

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba forderte die westlichen Staats- und Regierungschefs dazu auf, die Sanktionen zu verschärfen, er twitterte auf Englisch: "Hit more, hit hard. Hit now."

Auf Deutsch lautet sein Tweet: "Um Putin von weiteren Aggressionen abzuhalten, fordern wir unsere Partner auf, jetzt weitere Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Erste entscheidende Schritte wurden gestern unternommen, und wir sind dankbar dafür. Jetzt muss der Druck erhöht werden, um Putin zu stoppen. Treffen Sie seine Wirtschaft und seine Kumpane. Schlagen Sie mehr zu. Schlagen Sie hart zu. Schlagen Sie jetzt zu."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Moskau: Wladimir Putin am Grab des unbekannten Soldaten

Trump und Maduro als Putin-Unterstützer im Russland-Ukraine-Konflikt

Wie weit geht Putin? Russische Truppen rücken vor