Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Halbe Welt gegen uns" - Putin-Show vor 200.000 Zuschauern

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
"Halbe Welt gegen uns" - Putin-Show vor 200.000 Zuschauern
Copyright  Alexander Vilf/Sputnik

Vor 200.000 Zuschauerinnen und Zuschauern im Luschniki-Stadion in Moskau hat Präsident Wladimir Putin den Krieg in der Ukraine gerechtfertigt. Er forderte Russinnen und Russen zur Einheit auf, da sich die halbe Welt gegen Russland verschworen habe.

Auf der Veranstaltung sollte auch die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland vor acht Jahren gefeiert werden. Putins Rede wurde im russischen Staatsfernsehen nach kurzer Zeit unterbrochen.

Zunächst gab es keine Erklärung dafür, warum die Ansprache des 69-jährigen Staatsoberhaupts bei der Live-Übertragung unterbrochen wurde. Es traten auch mehrere Sängerinnen und Sänger mit patriotischen Liedern auf.

Später wurde aber die gesamte Putin-Rede ausgestrahlt. Putin gestand indirekt ein, wie hart die Miliäroperation für die Beteiligten ist. Er lobte den Einsatz der Soldaten in der Ukraine mit den Worten: "Schulter an Schulter helfen sie einander, sie beschützen sich gegenseitig. Und wenn es sein muss, schützen sie ihre Kameraden wie den eigenen Bruder mit ihrem Körper vor den Kugeln."

Der Staatschef begründete erneut den Einsatz in der Ukraine mit dem vermeintlichen "Genozid an ethnischen Russen" im Donbas.

In den Jahren zuvor war Wladimir Putin am Jahrestag der Krim-Annexion meistens vor Ort unterwegs.

Die Moderatorinnen und Moderatoren der Show trugen das Symbol "Z" auf ihren Mänteln, es gilt als Zeichen der Unterstützung für den Krieg gegen die Ukraine, der in Russland nur als "Spezialoperation" bezeichnet werden darf.

Die Zuschauerinnen und Zuschauer schwenkten russische Fahnen, viele hatten sich auch - wie beim Fußball - die russischen Nationalfarben ins Gesicht gemalt.