EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Wie eine Rettungsboje: Warum Plüschtiere für geflüchtete Kinder aus der Ukraine wichtig sind

Plüschtiere auf der Grenzbrücke über der Theiß am nordrumänischen Grenzübergang Sighetu Marmatiei.
Plüschtiere auf der Grenzbrücke über der Theiß am nordrumänischen Grenzübergang Sighetu Marmatiei. Copyright EBU/RAI
Copyright EBU/RAI
Von Euronews mit EBU/RAI/AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die alte Holzbrücke am nordrumänischen Grenzübergang Sighetu Marmatiei hat einen neuen Namen: Sie heißt jetzt die Spielzeugbrücke. Geflüchtete Kinder dürfen sich bei der Einreise etwas Passendes aussuchen.

WERBUNG

Die historische Holzbrücke über den Fluss Tisza (Theiß) am nordrumänischen Grenzübergang Sighetu Marmatiei hat einen neuen Namen.

Sie heißt jetzt die Spielzeugbrücke. Und tatsächlich ist sie zu beiden Seiten mit einer bunten Auswahl an Plüschtieren geschmückt.

Freiwillige Helfer haben das Spielzeug zusammengetragen und auf der Brücke verteilt, damit Kinder aus der Ukraine, die vor Putins Angriffskrieg flüchten mussten, sich bei der Einreise nach Rumänien etwas Passendes aussuchen können - schrieb die rumänische Grenzpolizei von Sighetu Marmatiei in einem Facebook-Post.

Die Kuscheltiere sind nicht nur ein Willkommensgruß, sondern auch ein Trostspender beim Übertritt in ein neues, unbekanntes Leben für die jungen Flüchtlinge.

Psychologen unterstreichen, dass traumatisierte Kinder, die alles hinter sich zurücklassen mussten, derartige Übergangsobjekte brauchen - wie eine Rettungsboje, an der sie sich auch später festhalten können.

Wichtig sind die Plüschtiere auch für diejenigen, die sie spenden, Kinder überall in Europa, die auf ihre Weise Anteil nehmen am Krieg in der Ukraine. Ganze Lasterladungen treffen neben Lebensmitteln und Hygieneartikeln an den Grenzübergängen in Rumänien oder Polen ein.

"Es war eine sehr schwierige Entscheidung zu gehen", berichtet eine junge Frau aus Charkiw am rumänischen Grenzübergang Siret. "Wir waren 20 Tage lang in dieser furchtbaren Situation, und jeden Tag hofften wir, dass wir aufwachen und alles ist vorbei."

Seit Beginn des Krieges sind nach Angaben von UNICEF weit über 1,5 Millionen ukrainische Kinder aus dem Land geflohen. Das sind etwa 55 Kinder pro Minute. Oder anders ausgedrückt: Fast jede Sekunde flieht ein Kind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Was tun 13-Jährige, wenn sie 14.900 Euro finden?

Neues Drama in Mariupol: Hunderte Vermisste in Kunstschul-Ruine befürchtet

Ukraine-Krieg: Was können deutsche Patriots gegen Russland an der Ostfront?