Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Menschliche Schutzschilde": Lawrow beschuldigt Kiew bei Treffen mit IKRK-Chef in Moskau

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP
euronews_icons_loading
"Menschliche Schutzschilde": Lawrow beschuldigt Kiew bei Treffen mit IKRK-Chef in Moskau
Copyright  Kirill Kudryavtsev/AP

Im Außenministerium in Moskau hat der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz Gespräche mit Sergei Lawrow geführt. Es geht darum, im Krieg in der Ukraine das humanitäre Völkerrecht gemäß der Genfer Konvention zu beachten, wie den Schutz von Zivilisten und den Austausch von gefangenen Soldaten.

Dabei machte Russlands Außenminister der ukrainischen Regierung schwere Vorwürfe. Lawrow beschuldigte Kiew, Zivilisten als menschliche Schutzschilde einzusetzen.

Sergei Lawrow erklärte weiter, sein Land sei daran interessiert, die Probleme zu lösen, von denen es in der Ukraine sehr viele gebe. Und es gelte, die Hindernisse bei der Evakuierung von Zivilisten und der Lieferung von Hilfsgütern zu beseitigen.

IKRK-Präsident Peter Maurer war zuvor in Kiew. Er sagte: "Wir haben immer betont, dass es nicht möglich ist, an einen Zugang oder eine Evakuierung zu denken, weder in Mariupol noch an einem anderen Ort, wenn es keine solide und detaillierte Vereinbarung zwischen den Streitkräften vor Ort gibt".

Russland hatte humanitäre Korridore nur nach Russland vorgeschlagen, was die ukrainischen Seite abgelehnt hatte.