Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nach russischem Angriff: Loch klafft in Verwaltungsgebäude in Mykolajiw

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina
euronews_icons_loading
Nach russischem Angriff: Loch klafft in Verwaltungsgebäude in Mykolajiw
Copyright  Euronews

Russische Streitkräfte haben ihr Ziel, Kiew einzunehmen, nicht aufgegeben, trotz der Behauptungen des Kremls, sich nunmehr auf den Osten des Landes zu konzentrieren. Das ist die neueste Einschätzung des us- amerikanischen Instituts für Kriegsstudien.

Es geht davon aus, dass das russische Militär bereits den größten Teil seiner Truppen in die Ukraine verlegt hat. Im folgenden sehen Sie, wo diese sich genau befinden:

Euronews
Die aktuelle Karte zur Lage in der UkraineEuronews
  • In rot sehen Sie die Gebiete im Norden, Osten und Süden des Landes, die von Russland kontrolliert werden
  • In hellblau: in der Nähe von Mykolajiw und rund um die Hauptstadt Kiew - das sind die ukrainischen Gegenoffensiven. Einer dieser Gegenoffensiven ist es gelungen, die Kontrolle über Irpin in der Nähe von Kiew wiederzuerlangen.
  • Die grünen Kreise auf der Karte bezeichnen die Orte, an denen in den letzten 24 Stunden schwere Kämpfe stattgefunden haben

Am Dienstagmorgen hat es einen Angriff auf das Büro der Regionalverwaltung in der südukrainischen Stadt Mykolajiw gegeben. Der Gouverneur, Witalij Kim, veröffentlichte ein Foto, das ein klaffendes Loch in einem Hochhaus zeigt. Er erklärte, der Angriff habe sich kurz vor 9 Uhr morgens ereignet, als Menschen zur Arbeit kamen.

Euronews
Foto eines zerstörten Verwaltungsgebäudes in Mykolajiw, Ukraine, 29.03.2022Euronews

Auf seinem Telegram-Kanal veröffentlichte Kim ein Video:

"Was bedeutet das? Es bedeutet, dass die Besatzer ihre Meinung geändert haben. Und sie werden nicht nach Mykolajiw vorrücken. Wenn man etwas einnehmen will, braucht man ein Kontrollzentrum der Region mit verkabelten Netzwerken, Management und Kommunikation. Sie haben verstanden, dass sie Mykolaiv nicht einnehmen werden. Es war unmöglich. Sie beschlossen, mir und uns allen eine Grußbotschaft zu schicken. Nun, sie kam an. Wir haben sie erhalten. Wir haben unsere Schlüsse daraus gezogen. Wir werden entsprechend reagieren."

Mykolajiw ist eine Hafenstadt am Schwarzen Meer mit einer halben Million Einwohnern. Sie ist ein wichtiges Zentrum für Schiffbau und liegt auf dem Weg von Cherson nach Odessa.