EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Tristesse bei Frankreichs Linken: Mélenchon knapp hinter Le Pen

Jean-Luc Mélenchon am Wahlabend
Jean-Luc Mélenchon am Wahlabend Copyright Michel Spingler/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Michel Spingler/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Olivier PeguyEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Soziale Gerechtigkeit ist IHR Thema. Die Fans von Jean-Luc Mélenchon sind enttäuscht, dabei hat der linke Kandidat ein besseres Ergebnis eingefahren als von vielen erwartet.

WERBUNG

Am Ende hat der Linke Jean-Luc Melenchon den zweiten Platz nur knapp verfehlt. Die vielen jungen Fans sind  sich am Wahlabend auf der Place de la République in Paris enttäuscht din die Arme gefallen. Dabei ist das Ergebnis von fast 22 Prozent für Jean-Luc Mélenchon eigentlich ein Erfolg. Ihn trennen nur Stellen hinter dem Komma von Marine le Pen.

Eine junge Frau beklagt, dass es mehrere linke Kandidat:innen gab - nämlich den Grünen, die Sozialistin und Mélenchon. Sie sagt: "Wir hätten eine Union der Linken bilden sollen, mehr als 20 Prozent für ihn zeigen, dass er heute die Linke repräsentiert."

Greenpeace hatte neben dem Programm des Grünen Jadot nur das von Melenchon gutgeheißen.

Pierre erklärt enttäuscht: "Es ist traurig, denn wir hätten in der zweiten Runde sein können. Umwelt und soziale Gerechtigkeit hätten in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen sein sollen."

Der 70-jährige Jean-Luc Mélenchon war zum dritten Mal bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich angetreten.

Olivier Peguy beschreibt den Wahlabend bei Mélenchons Partei "La France insoumise" ("Das unbeugsame Frankreich"): "Es war ein kämpferischer Jean-Luc Mélenchon, er erklärte mehrmals "Der Kampf geht weiter". Auf welchem Platz weiterkämpfen will, ließ er offen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Analyse: Macrons Einfluss in der EU nach Wahlschlappe und Parlamentsauflösung gefährdet

D-Day-Veteran (100) heiratet Liebste (96) bei Utah-Beach

Kurioser Empfang am D-Day: Britische Fallschirmspringer müssen Pässe vorzeigen