EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Die Sirene heulen wieder: Angriffe im Großraum Kiew

Zerstörtes Gebäude nahe Kiew, das zu einem Rüstungswerk gehört
Zerstörtes Gebäude nahe Kiew, das zu einem Rüstungswerk gehört Copyright FADEL SENNA/AFP
Copyright FADEL SENNA/AFP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die russische Armee schaltete eigener Aussage nach bis zu 30 polnische Söldner im Osten der Ukraine aus.

WERBUNG

In Kiew heulen wieder die Luftschutzsirenen. Rund zwei Wochen lang schien in der ukrainischen Hauptstadt die Gefahr nach dem Abzug der russischen Einheiten aus dem Umland vorerst gebannt. Zuletzt wurden wieder Raketenangriffe auf Ziele nahe Kiews gemeldet.

Der russischen Armee zufolge wurde ein Rüstungsbetrieb beschossen, die ukrainische Seite veröffentlichte Aufnahmen von beschädigten Wohnhäusern und einem zerstörten Lagergebäude.

Charkiw: Russland meldet, polnische Söldner ausgeschaltet zu haben

Im Nordosten der Ukraine im Raum Charkiw seien bis zu 30 polnische Söldner ausgeschaltet worden, gab der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums bekannt.

Hotel in Rom nimmt behinderte Flüchtlinge aus der Ukraine auf

Der Sprecher des Generalstabs der ukrainischen Armee sagte, bei Donezk und Luhansk seien acht russische Angriffe abgewehrt worden. Dabei habe man vier Panzer, sechs weitere Militärfahrzeuge und ein Artilleriegeschütz zerstört.

Im täglichen Lagebericht der russischen Armee wurde der Untergang des Kreuzers Moskwa nicht erwähnt. Laut Moskau sank das Schiff bei rauer See in Folge eines Feuers an Bord. Die Ukraine meldet, die Moskwa sei von Raketen getroffen worden und deshalb später im Schwarzen Meer untergegangen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Cyberfront gegen die "Kriegsmaschine" - Auch Laien mischen mit

Faktencheck: Kaufte Selenskyjs Frau einen Bugatti für 4 Millionen Euro?

Ukraine beschießt Munitionsdepot in Russland