Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Cyberfront gegen die "Kriegsmaschine" - Auch Laien mischen mit

Access to the comments Kommentare
Von Sérgio Ferreira de Almeida  & Euronews
euronews_icons_loading
Euronews-Korrespondent im Gespräch mit einem ukrainischen IT-Fachmann
Euronews-Korrespondent im Gespräch mit einem ukrainischen IT-Fachmann   -   Copyright  Euronews/screengrab

Die Menschen in der Ukraine kämpfen nicht nur an der geografischen Front. Tausende von IT-Fachleuten haben sich seit dem ersten Tag des russischen Angriffskriegs zusammengeschlossen, um auf ihre Art und Weise Widerstand zu leisten, so gut sie können.

Einer von ihnen nennt sich "Bumblebee". An einem geheimen Ort in der Ukraine empfing der IT-Experte Euronews-Korrespondent Sergio de Almeida und stellte sich seinen Fragen.

Bumblebee sprach zunächst über die wesentlichen Ziele der Mission: "Meine Freunde - nennen wir sie mal so - kämpfen im Cyberkrieg. Dazu gehören Aufklärung, Infiltration der feindlichen Infrastruktur, Expansion in ihr Netzwerk, Diebstahl von Dokumenten, Verschlüsselung von Daten, Zerstörung von Servern und so weiter."

Diese "Cyber-Armee" handelt mit Wissen und Billigung der ukrainischen Behörden und jeder kann sich ihr anschließen.

"Bumblebee" erläuterte:"Es gibt etwa 20.000 vielleicht 50.000 Menschen täglich, mit denen wir zusammenarbeiten. Dazu gehört auch das Ministerium für digitale Transformation mit ihrem IT-Armee-Telegram-Kanal. Sie posten Ziele und empfehlen, dieses Instrument zu nutzen. Es gibt eine Reihe von Leuten, die gemeinsam koordinierte Angriffe durchführen. Vor allem gegen die russische Infrastruktur; alles, was nicht hinter vier geschlossenen Mauern bleibt, fällt einfach so."

Auch Laien sind am Werk

Besondere Fachkenntnisse seine nicht unbedingt notwendig, sagte "Bumblebee": "Man benötigt kein besonderes Wissen. Du musst nur diese Datei herunterladen und sie auf deinem Computer auszuführen. Dann bist du schon ein IT-Krieger, kämpfst für die Gerechtigkeit und bringst die russische Propagandamaschine zum Schweigen, denn wir zielen auf viele Nachrichtenseiten und all diese Dinge."

Diese selbsternannten IT-Krieger haben eine klar definierte Mission. "Bumblebee" sagte im Dialog mit De Almeida: "Jemand hat VGTRK gehackt."

De Almeida: "Können Sie erklären, was das ist?"

"Bumblebee": "VGTRK ist, wenn ich richtig liege, eine große Medienholding, die alle Medien und russischen Propagandafirmen und -gruppen in Russland in sich vereint. Alle gehören dazu. Und jemand ist in ihr Netzwerk eingedrungen und hat 900 Gigabyte an Mails oder Ähnliches gestohlen."

De Almeida: "Und wie nutzen Sie dann diese Informationen?"

"Bumblebee": "Oh, wir bringen sie an die Öffentlichkeit. Wir sind wie die "White Hats". Wir haben nicht nur einen gewissen Status, wir tragen auch Verantwortung. Und wir müssen jetzt unsere Fähigkeiten einsetzen, um diese russische Kriegsmaschine zu besiegen."