Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russland und USA: Gefangenenaustausch in Drittland

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Russische und US-amerikanische Flaggen
Russische und US-amerikanische Flaggen   -   Copyright  Denis Balibouse/© KEYSTONE/ Pool via AP

Russland und die USA haben vollkommen unerwartet einen Gefangenenaustausch vorgenommen: Ein US-Soldat, der in Moskau eine Haftstrafe verbüßte, weil er nach einer durchzechten Nacht Polizisten beleidigt und tätlich angegriffen haben soll, wurde den amerikanischen Behörden übergeben. Im Gegenzug kam ein russischer Pilot frei, der nach Auffassung eines US-Gerichts Vorbereitungen für einen großangelegten Rauschgiftschmuggel durchgeführt hatte.

„Verblüffend und bemerkenswert"

Der Journalist Eric Tucker erläutert: „Es ist schwer zu sagen, welchen Einfluss dieser Austausch haben wird. Der diplomatische Zusammenhang, in dem der stattfindet, ist außergewöhnlich. Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist wegen des Krieges, den Russland gegen die Ukraine führt, am tiefsten Punkt seit Jahrzehnten angelangt. Es gibt einen tiefen Graben zwischen diesen beiden Weltmächten. Dass sie überhaupt eine Einigung gefunden haben, ist ziemlich verblüffend und bemerkenswert."

Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax fand der Gefangenenaustausch in einem ungenannten Drittland statt. Der US-Soldat verbüßte eine neun- und der russische Pilot eine 20-jährige Freiheitsstrafe.