EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Biden "Wir investieren in die Freiheit und Sicherheit der Ukraine"

US-Präsident Joe Biden
US-Präsident Joe Biden Copyright Andrew Harnik/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Andrew Harnik/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Präsident Joe Biden will die Ukraine unterstützen und ein gewaltiges Hilfspaket auf den Weg bringen. Er wolle den Kongress hierzu um die Bewilligung von weiteren 33 Milliarden Dollar bitten.

WERBUNG

US-Präsident Joe Biden will die Ukraine unterstützen und ein gewaltiges Hilfspaket auf den Weg bringen. Er wolle den Kongress hierzu um die Bewilligung von weiteren 33 Milliarden Dollar bitten.

+++ Sehen Sie oben oder weiter unten die Ansprache von Joe Biden zum Thema +++

20 Milliarden davon sollten für Militärhilfe genutzt werden, etwa 8,5 Milliarden für wirtschaftliche Hilfe. Die US-Regierung hatte zuvor schon mehrere große Pakete zur Unterstützung der Ukraine auf den Weg gebracht. Seit Kriegsbeginn Ende Februar sagten die Vereinigten Staaten der ehemaligen Sowjetrepublik allein Waffen und Munition im Wert von mehr als 3,7 Milliarden US-Dollar (rund 3,5 Milliarden Euro) zu oder lieferten auch schon.

Der US-Kongress beschloss erst im März einen Haushalt, in dem bis Ende September 13,6 Milliarden Dollar humanitäre, wirtschaftliche und militärische Hilfe vorgesehen sind. Das Geld soll auch zur Aufstockung der amerikanischen Truppen in Europa genutzt sowie zur Unterstützung benachbarter Länder, die in großer Zahl ukrainische Flüchtlinge aufgenommen haben. Die bereits bewilligten Hilfen werden nach Einschätzung der US-Regierung aber nicht reichen - daher nun der Nachtragshaushalt.

Der Krieg könnte durchaus Monate oder länger dauern, sagte einer der Regierungsbeamten. Die USA und ihre Verbündeten müssten ihre Unterstützung für die Ukraine daher aufrechterhalten. Die angeforderten zusätzlichen Mittel sind bis Ende September angelegt, also bis zum Ende des Haushaltsjahres.

***

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine-Krieg Tag 66: Russische Armee im Nordosten vor Problemen

"Keine andere Wahl" - Nach 8 Jahren verlässt die OSZE die Ukraine

Erste Rede nach Bidens Rückzug: Harris sagt (noch) nichts zu ihrer Kandidatur