euronews_icons_loading
Grafitti über zerstörten Geldautomaten

Einen Tag nach den Maidemonstrationen säubern Dutzende von Geschäften ihre zerbrochenen Fensterscheiben und beschmierten Wände, nachdem sie von Demonstranten verwüstet worden waren. Zu den angegriffenen Geschäften gehören Bank- und Immobilienbüros, Versicherungsunternehmen und ein McDonald's-Restaurant.

Der 1. Mai ist in vielen Ländern ein gesetzlicher Feiertag, und am Sonntag fanden auf allen Kontinenten Veranstaltungen statt.

In Paris kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei und zu Vandalismus an Gebäuden. Nach Angaben der Gewerkschaften nahmen jedoch mehr als 200.000 Menschen an Demonstrationen in ganz Frankreich tiel, die meisten davon verliefen friedlich.

Französische Minister verurteilten die Gewalt in Paris, und die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass 50 Personen verhaftet worden seien.