Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

9. Mai Sieg über Nazi-Deutschland: Wo wird der Tag wie gefeiert?

Access to the comments Kommentare
Von Rita Palfi
euronews_icons_loading
Feierlichkeiten zum Tag des Sieges in London 1945 und in Moskau 60 Jahre später
Feierlichkeiten zum Tag des Sieges in London 1945 und in Moskau 60 Jahre später   -   Copyright  AP Photo

Das Ende des Zweiten Weltkriegs ist in vielen Ländern, außer in Deutschland, ein gesetzlicher Feiertag. In Russland als "Tag des Sieges" und in Skandinavien als "Tag der Befreiung" findet er überall ein wenig anders statt und auch an unterschiedlichen Tagen. Hier finden Sie interessante Fakten über den Tag, an dem der Sieg über Nazi-Deutschland gefeiert wird.

1. Europäischer Feiertag mit verschiedenen Namen und Daten

Der "Tag des Sieges" wird in mehr als einem Dutzend europäischer Länder im Mai gefeiert, aber nicht überall am gleichen Tag und unter dem gleichen Namen. 

Die frühesten Feierlichkeiten finden in Dänemark und den Niederlanden am 5. Mai statt. In den Niederlanden ist es ein gesetzlicher Feiertag und wird in beiden Ländern als "Tag der Befreiung" bezeichnet. Norwegen feiert seine eigene Version des Tages der Befreiung, allerdings am 8. Mai.

Dieses Datum haben auch die drei baltischen Länder und die Ukraine gewählt, aber sie nennen den Tag "Gedenktag". Die Ukraine geht noch einen Schritt weiter und feiert am Tag danach, dem 9. Mai, außerdem den "Tag des Sieges", so wie in Russland. 

ASSOCIATED PRESS/AP1945
Die bedingungslose Kapitulation der deutschen Truppen wird von der Menge am Arc de Triomphe in Paris gefeiert.ASSOCIATED PRESS/AP1945

In Frankreich ist der 8. Mai ein nationaler Feiertag und wird fälschlicherweise als "Waffenstillstand" bezeichnet. Auch in Tschechien und der Slowakei wird am 8. Mai gefeiert. In Italien wird der "Tag der Befreiung Italiens" am 25. April. Das Vereinigte Königreich hat sich für dasselbe Datum entschieden und nennt ihn "Victory in Europe Day" oder "VE Day".

In Polen wurde das Datum kürzlich vom 9. Mai auf den 8. Mai verlegt, der "Tag des Sieges" wird dort seit 2015 gefeiert, um sich den westlichen Staaten anzuschließen. 

In Russland wird der "Tag des Sieges" jedes Jahr am 9. Mai gefeiert, mit Ausnahme des allerersten. Der Tag des Sieges ist in Russland zu einem der wichtigsten Feiertage. Er wird mit einer riesigen Militärparade begangen, die zum Symbol für den Wunsch geworden ist, die Bindungen innerhalb seiner Grenzen zu stärken und eine Warnung an potenzielle Feinde außerhalb auszusprechen.

Die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg haben den 8. Mai, wenn nicht zum Feiertag,  immerhin zum Gedenktag erklärt. 

AP/1945 AP
Die britische Königsfamilie mit dem britischen Premierminister Winston Churchill (Mitte) auf dem Balkon des Buckingham Palace am 8. Mai 1945.AP/1945 AP

Grund für die unterschiedlichen Termine

Der Grund für all die verschiedenen Termine ist die Politik. Nach dem Selbstmord Adolf Hitlers am 30. April war klar, dass der Kampf nicht mehr lange andauern würde. Josef Stalin, das Staatsoberhaupt der  Sowjetunion und der Angreifer aus dem Osten, wollte nur eine bedingungslose und sofortige Gesamtkapitulation akzeptieren. Die westlichen Verbündeten wollten sich dem nicht fügen: Einer der Gründe dafür war, dass der britische Premierminister Winston Churchill sah, wie die sowjetische Armee immer weiter nach Westen vordrang, um weitere Gebiete zu erobern - und damit die auf der Konferenz von Jalta festgelegten Demarkationslinien missachtete.

Als Karl Dönitz (der nach Hitlers Tod zum Staatsoberhaupt ernannt wurde) eine Teilkapitulation (in Nordwestdeutschland, Dänemark und den Niederlanden) anbot, nahm Churchill sofort an. So kam es am 4. Mai 1945 zu einer ersten Kapitulation, die auf Seiten der Alliierten von Feldmarschall Bernard Law Montgomery unterzeichnet wurde. Sie trat einen Tag später, am 5. Mai, in Kraft.

Stalin war nicht nur über die Nachricht von der Teilkapitulation verärgert, sondern auch darüber, dass er mit ansehen musste, wie die deutschen Truppen die Sowjets im Osten bis zum bitteren Ende bekämpften, während sie sich massenhaft ihren westlichen Verbündeten ergaben.

Der sowjetische Führer war weiter verärgert, als er hörte, dass der Oberbefehlshaber General Eisenhower am 7. Mai in Reims, Frankreich, die bedingungslose Kapitulation aller deutschen Streitkräfte akzeptiert hatte. Stalin bestand auf einer Kapitulationszeremonie in Berlin - im Herzen Nazideutschlands - am folgenden Tag. Sie trat am 8. Mai um 23.01 Uhr in Kraft, was in Russland bereits der folgende Tag war.

2. Das Ende des Zweiten Weltkriegs, aber nicht des Krieges

Nach der Kapitulation Nazi-Deutschlands atmete Europa erleichtert auf, aber leider bedeutete dies nicht das Ende des Krieges. Wie König Georg VI. des Vereinigten Königreichs in seiner Rundfunkansprache sagte, in der er den europäischen Sieg verkündete:

"Der Feind, der ganz Europa in den Krieg getrieben hat, ist endgültig besiegt worden. Im Fernen Osten haben wir es noch mit den Japanern zu tun, einem entschlossenen und grausamen Feind".

Die alliierten Truppen kämpften weiter und eroberten noch im selben Monat Okinawa, die letzte Inselstation vor dem japanischen Festland. Am 6. August warfen die Vereinigten Staaten eine Atombombe auf Hiroshima und drei Tage später eine weitere auf Nagasaki. Am 14. August kapitulierte Japan formell und der Zweite Weltkrieg endete. Zwischen dem 8. Mai und dem 14. August fielen dem Krieg weitere Millionen Menschen zum Opfer.

AP Photo 1945
Die deutsche Delegation unterzeichnet die Kapitulationsurkunde in Reims, Frankreich, am 7. Mai 1945AP Photo 1945
Uncredited/AP
Pilzförmige Rauchwolke nach dem Abwurf einer Atombombe durch das US-Militär auf NagasakiUncredited/AP

3. Düstere Feierlichkeiten in den USA nach Roosevelts Tod

In den Vereinigten Staaten wurde der Tag des Sieges weniger enthusiastisch gefeiert, unter anderem, weil der Krieg noch andauerte.

Aber auch, weil die Amerikaner in Trauer waren. Präsident Franklin D. Roosevelt war weniger als einen Monat zuvor gestorben. Der Politiker wurde viermal zum Präsidenten gewählt - ein Rekord - und ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten der amerikanischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. 

Der 63-jährige Politiker saß gerade für ein Porträt, als er plötzlich über starke Kopfschmerzen klagte und das Bewusstsein verlor, bevor er an einem Schlaganfall starb. Sein Leichenzug am 14. April in Washington, D.C. wurde von 300.000 Zuschauern verfolgt.

Roosevelts Nachfolger wurde Harry Truman. Er ordnete an, die Flaggen am 8. Mai auf Halbmast zu setzen, und die Feierlichkeiten zum Sieg in Europa seinem Vorgänger zu widmen. 

Tom Fitzsimmons/AP1945
Die Fackel der Freiheitsstatue in Flammen zu Ehren des europäischen Sieges am 8. Mai 1945Tom Fitzsimmons/AP1945

4. Einige europäische Länder haben das Ende des Krieges nie gefeiert

Für viele osteuropäische Länder, die durch sowjetische Truppen von Nazi-Deutschland befreit wurden, begann mit dem Ende des Krieges eine neue, schmerzhafte Ära unter sowjetischem Einfluss. Die meisten von ihnen erlebten den Abzug der Sowjets aus ihrem Land erst Jahrzehnte später, als die UdSSR kurz vor dem Zusammenbruch stand und es zu einem weiteren, gewaltlosen, Regimewechsel kam.

Das Ende des bewaffneten Konflikts ebnete auch den Weg für das, was danach kam: Der Zerfall des Bündnisses und das Misstrauen, das zwischen der angelsächsischen und der sowjetischen Führung herrschte, führten zur Errichtung des Eisernen Vorhangs, der Europa in Ost und West teilte, und zum Beginn des Kalten Krieges zwischen westlichen Ländern und der Sowjetunion (und ihren Verbündeten).

Dies ist der Grund, warum einige europäische Länder das Ende des Zweiten Weltkriegs nicht feiern oder sogar eine Zeremonie abhalten, um den Tag zu würdigen, der dem Konflikt auf dem Kontinent ein Ende setzte. Dies erklärt auch, warum Polen es für wichtig hielt, das Datum seiner Feierlichkeiten zu ändern, um sich mit den westlichen Ländern und nicht mit Russland anzugleichen.

***