Neue G7-Sanktionen - Scholz: "Putin wird diesen Krieg nicht gewinnen"

Olaf Scholz bei seiner TV-Ansprache an diesem 8. Mai
Olaf Scholz bei seiner TV-Ansprache an diesem 8. Mai Copyright Britta Pedersen/(c) dpa/Pool
Copyright Britta Pedersen/(c) dpa/Pool
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Alle G7-Staaten hätten sich dazu verpflichtet, die Einfuhr von russischem Öl auslaufen zu lassen oder zu verbieten. Das gab das Weiße Haus bekannt.

WERBUNG

Die G7-Staaten verhängen wegen des Angriffskriegs gegen die Ukraine neue Sanktionen gegen Russland. Das teilte das Weiße Haus in Washington mit. 

Zuvor hatten die Regierungschefs der G7-Staaten in einer Schaltkonferenz mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gesprochen.

Danach erklärte das Weiße Haus, alle G7-Staaten hätten sich dazu verpflichtet, die Einfuhr von russischem Öl auslaufen zu lassen oder zu verbieten.

Ein US-Regierungsvertreter kündigte außerdem ein Verbot für unternehmerische Dienstleistungen für Firmen oder Personen in Russland an. Betroffen seien etwa Dienstleistungen im Bereich Buchhaltung, Management, Beratung oder Marketing.

Scholz: "Vermächtnis des 8. Mai"

Der deutsche Kanzler Olaf Scholz sagte in seiner TV-Ansprache: Der deutsche Kanzler Olaf Scholz stellte in seiner TV-Ansprache fest: "Selten standen wir mit unseren Freunden und Partnern so geschlossen da wie heute. Ich bin zutiefst überzeugt: Putin wird den Krieg nicht gewinnen. Die Ukraine wird bestehen. Freiheit und Sicherheit werden siegen. So wie Freiheit und Sicherheit vor 77 Jahren über Unfreiheit, Gewalt und Dikatur triumphiert haben. Dazu nach Kräften beizutragen, dass bedeutet heute: Nie wieder. Darin liegt das Vermächtnis des 8. Mai."

Deutschland hat derzeit die G7-Präsidentschaft inne und veranstaltet Ende kommenden Monats in Bayern den nächsten G7-Gipfel. Mitglieder sind die USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien, Deutschland und Japan.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Keine russischen, keine ukrainischen Fahnen: Verbot in Berlin sorgt für Empörung

Putin will "Schrecken eines globalen Krieges" verhindern

Massive ukrainische Luftangriffe auf russische Energieinfrastruktur