Prozess gegen russischen Soldaten: Ukrainische Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Der Angeklagte Wadim Schischimarin
Der Angeklagte Wadim Schischimarin Copyright Roman Hrytsyna/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Roman Hrytsyna/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der 21-Jährige hat gestanden, einen 62 Jahre alten Radfahrer erschossen zu haben.

WERBUNG

Im Gerichtsverfahren gegen einen 21-jährigen russischen Soldaten, dem ein Kriegsverbrechen zur Last gelegt wird, hat die ukrainische Staatsanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe gefordert.

Wadim Schischimarin wird vorgeworfen, Ende Februar im Raum Sumi einen 62-jährigen Radfahrer erschossen zu haben. Der Angeklagte sagte aus, auf Befehl gehandelt zu haben. Er wandte sich vor Gericht an die Witwe des getöteten Zivilisten:

„Ich bekenne mich schuldig. Ich weiß, dass Sie mir nicht vergeben können, trotzdem bitte ich um Vergebung für all das, was ich getan habe“, so Schischimarin.

Geständnis bei erstem Kriegsverbrecherprozess: Russischer Soldat (21) bekennt sich schuldig

Der Kreml äußert sich nicht zu dem Verfahren und begründet das mit einem Mangel an Informationen über den Fall. In der Ukraine werden weitere Prozesse gegen russische Soldaten vorbereitet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine schießt offenbar russischen Kampfjet ab

Warnung im Ukraine-Krieg: Russen kommen schnell voran, wenn Kiew keine US-Waffen bekommt

Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz: "Russland versteht nur Sprache der Gewalt"