Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Der Ukraine-Krieg und seine Kriegsverbrechen

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Kriegsverbrechen in der Ukraine?
Kriegsverbrechen in der Ukraine?   -   Copyright  EBU

Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ hat mehrere Fälle dokumentiert, in denen russische Truppen in den ukrainischen Regionen Tschernihiw, Charkiw und Kiew Kriegsverbrechen begangen haben sollen.

Die nicht vollständig verbrannten Leichen werden ins gerichtsmedizinische Institut in Tschernihiw gebracht. Dessen Leiter Juri Polik sagte, man habe "Verletzungen an Leichen festgestellt, die mit Waffen verursacht wurden, die nach der Genfer Konvention verboten sind": "In den von den russischen Truppen besetzten Gebieten haben wir Tote mit Folterspuren gefunden. Wir haben viele Fälle gesehen, in denen Hände oder Beine mit Seilen, Klebeband oder Kabeln gefesselt waren. Die Opfer wurden dann erschossen, so dass es klar ist, dass sie hingerichtet wurden. Entweder wurde ihnen in den Kopf geschossen, oder aus geringer Entfernung mit einem Maschinengewehr".

Als die Russen die von ihnen besetzten Städte verließen, hinterließen sie Minen, Sprengstoff und Panzergranaten. Sie waren in Häusern, Gärten, in Autos und Straßen sowie in Schulen versteckt.

Ein Dorf in der Nähe von Tschernihiw wurde von Minen gesäubert. Hier kann das Untersuchungsteam mit der Suche nach den Opfern beginnen. Sie werden herausfinden, wie sie zu Tode gekommen sind, um zu klären, ob Kriegsverbrechen begangen wurden. Galina, eine Einwohnerin berichtet: "Sie haben sich die Mädchen geholt (...) Es gab hier Gerüchte. Ein Mädchen hat sich sogar bei einem Kommandanten beschwert. Der hat allen dann das Leben schwer gemacht". "Sie stahlen alles im Dorf, töteten Ferkel, Hühner, plünderten, sie taten so viele schreckliche Dinge".

Nach dem Abzug der russischen Soldaten bleiben Zerstörung, Leid und Tote zurück. Es werden noch viele Gräber hinzukommen.