Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Warum griff niemand ein? Neue Details zu Schießerei an Schule in Texas

Access to the comments Kommentare
Von Katharina Sturm
euronews_icons_loading
Robb Grundschule in Texas
Robb Grundschule in Texas   -   Copyright  William Luther/2022 San Antonio Express-News

Nach der Tragödie an der Grundschule in Uvalde in Texas, bei der 19 Kinder und 2 Lehrkräfte getötet wurden, werden nun neue Details bekannt. Nach Angaben der Polizei betrat der 18-jährige Täter die Schule, ohne dass sich ihm jemand widersetzte.

Die Berichte, dass ein Polizeibeamter des Schulbezirks den Verdächtigen zur Rede stellte, als dieser sich Zutritt verschaffen wollte, seien falsch, erklärte Victor Escalon, der Vorsitzende des texanischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit. Vom Haus der Großmutter bis zur Schule und in die Schule hinein hätte sich ihm niemand entgegengestellt, so Escalon.

Es ist an der Zeit, diesen Schmerz in Taten umzusetzen.
US-Präsident Joe Biden

US-Präsident Joe Biden, der die Stadt am Sonntag besuchen wird, fordert den Kongress auf, die Waffengesetze zu verschärfen. Er verlangt schärfere Kontrollen beim Kauf einer Waffe.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, erklärt, dass 90% aller Waffenbesitzer Hintergrundkontrollen beim Kauf von Waffen unterstützen würden. Außerdem befürworten 84% der Republikaner und 80% der NRA-Mitglieder solche Hintergrundkontrollen, so Jean-Pierre. Die Pressesprecherin verweißt auf Präsident Joe Bidens Aufruf "diesen Schmerz in Taten umzusetzen". Es sei Zeit für den Kongress zu handeln, sagte Jean-Pierre.

J. Scott Applewhite/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Aktivistinnen vor dem KapitolJ. Scott Applewhite/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Bei ihrem ersten Versuch ein Gesetz zu verabschieden, das den Zugang zu Waffen einschränkt, sind die Demokraten jedoch gescheitert. Die Republikanern lehnen Kontrollen beim Waffenkauf ab, da diese Schießereien nicht verhindern würden.

Es sei Zeit für den Kongress zu handeln.
Karine Jean-Pierre
Pressesprecherin des Weißen Hauses

Aktivistinnen und Aktivisten hoffen, den Druck durch Demonstrationen zu erhöhen und dass das Ausmaß der Tragödie in Texas einige Republikaner vor den Zwischenwahlen zum Umdenken zwingt.