Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Unfälle mit "Autopilot" - Tesla liegt vorn, statistisch

Access to the comments Kommentare
Von Olga Kepinski
euronews_icons_loading
ap
ap   -   Copyright  Orlin Wagner/AP

Tesla willl das Auto der Zukunft sein, und das nicht nur wegen seines elektrischen Antriebs. Es soll - irgendwann - voll autonom fahren, sich also eigenständig im Verkehr bewegen können – über die Software verfügt es, erlaubt ist es in Deutschland nicht. 

Die US-Behörde National Highway Traffic Safety Administration (NHSA) hat knapp 400 Unfälle unter Beteiligung von Autopilot oder anderen Assistenzsystemen, die eine gewisse Kontrolle über Geschwindigkeit und Lenkung haben, ausgewertet. Von 392 gemeldeten Unfällen entfielen fast 70 % auf Tesla.

Allerdings muss man der der Betrachtung der Statistik einiges beachten:

Tesla bewirbt seine Fahrerassistenzfunktion als Autopilot oder vollständig selbstfahrend. Das sind sie aber nicht, als Fahrer müssen sie immer noch auf die Straße vor Ihnen achten.
Raj Rajkumar
Experte für autonome Fahrzeuge, Carnegie Mellon University

Die Zahlen belegen allerdings nicht, dass Tesla weniger sicher wäre als andere Hersteller. Die US-Behörde warnte davor, die Zahlen zum Vergleich von Autoherstellern heranzuziehen: weder der Marktanteil noch die zurückgelegten Kilometer seien berücksichtigt. 

Von einem Dutzend Autoherstellern, die Unfälle meldeten, war Honda mit 90 am nächsten dran. Honda gibt an, dass etwa sechs Millionen Fahrzeuge mit solchen Systemen auf den Straßen der USA unterwegs sind. Subaru folgte mit 10, und alle anderen Hersteller meldeten fünf oder weniger. 

Die Unfallzahlen von Tesla erscheinen so hoch, weil das Unternehmen Telematiksysteme zur Überwachung seiner Fahrzeuge einsetzt und Unfallberichte in Echtzeit erhält. Andere Autohersteller haben diese Möglichkeit nicht, so dass ihre Berichte langsamer eintreffen oder Unfälle gar nicht gemeldet werden, so die NHTSA. 

Die Statistik diene nur laufenden Untersuchungen, so die Beamten. Die Behörde prüft derzeit, wie die Systeme funktionieren und ob neue Vorschriften erforderlich sind. Die Unfalldaten werden genutzt, um Trends zu erkennen.

Der Begeisterung für - wenn auch nur weitgehend - autonomes Fahren tut das keinen Abbruch:

Ich liebe es. Ich finde die autonomen Funktionen von Tesla großartig, vor allem für lange Fahrten oder im Berufsverkehr... Der Technologie vertraue mehr als vielen Autofahrern, um ehrlich zu sein.
Rudolph Brown
Tesla-Fahrer

Die Autohersteller meldeten die Unfälle von Juli letzten Jahres bis zum 15. Mai auf Anweisung der Behörde, die solche Unfälle zum ersten Mal umfassend untersucht.