Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Neugestaltung der angolanischen Hafenstadt Moçâmedes: mit Tatkraft und Kreativität

Von Chris Burns  & Dinamene Cruz
euronews_icons_loading
Neugestaltung der angolanischen Hafenstadt Moçâmedes: mit Tatkraft und Kreativität
Copyright  euronews

Ema Samali da Silva, Vize-Gouverneurin der angolanischen Provinz Namibe, hat die Bewohner der Strand- und Hafenstadt Moçâmedes mobilisiert und ein Erneuerungsprojekt gestartet, das das Gesicht der Stadt verändert. Man verwandelt alte Relikte wie Kinos und ein Auditorium in Kulturzentren. Straßenkünstler und Maler verschönern die Fassaden der ganzen Stadt. Durch die Förderung des Tourismus und der Wirtschaft sollen Arbeitsplätze geschaffen werden.

Durch die Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen Sektor, der Privatwirtschaft und der Zivilgesellschaft erlebt Moçamedes eine echte Renaissance, die sich durch lebendige Farben, einen erneuerten Gemeinschaftssinn und einer Feier der Geschichte einer Stadt auszeichnet, die sich der Kunst, der Architektur und dem Kino verschrieben hat. 

Euronews
Luftbild der HafenstadtEuronews

Der Ort, ein Tor zur Namibe-Wüste im Südwesten Angolas, ist einer der wichtigsten Fischereihäfen des Landes. Eine treibende Kraft hinter dem Neustart der Stadt ist Ema Samali da Silva, Vize-Gouverneurin der Provinz Namibe: "Die erste Phase des PIRU-Programms war durch eine Strategie gekennzeichnet, die darauf abzielte, einen integrativen kollektiven Geist in der Stadt zu schaffen", erklärt sie. 

Der nächste Schritt nach dem Bewusstseinswandel: die Organisation des Faceliftings. "Es geht um die Fassaden, die Restaurierung des historischen Zentrums. Es gibt auch eine Dienstleistungsachse, die darin besteht, Partnerschaften mit kleinen Unternehmen zu schaffen", sagt Ema Samali da Silva.

Im Rahmen der Umgestaltung des Stadtbildes von Moçamedes will die selbsternannte Stadt-Architektin alte Relikte wiederbeleben, wie ein Auditorium, das nie geöffnet wurde. 

Euronews
Sie treibt das Stadterneuerungsprojket voran: Ema Samali da SilvaEuronews

Nach der Unterbrechung der Bauarbeiten durch den Bürgerkrieg plant Samali da Silva, das Projekt mit Maschinenhaus, Kino sowie Galerien für Künstler endlich fertigzustellen. Unterstützung erhält sie von Hildeberto Alfredo Madeira, dessen Vater zu den Erbauern gehörte. 

"Man sollte es den Erbauern gleichtun und vor allem auf nationaler und internationaler Ebene zeigen, was in dieser Provinz alles möglich ist. Nicht nur auf dem Gebiet der Kunst, sondern auch auf dem der Kultur", so Hildeberto Alfredo Madeira. 

Euronews
GraffitoEuronews

Gestärkter Gemeinschaftssinn

Samali da Silva mobilisiert ein Heer von Malern, um die Fassaden von Gebäuden und Häusern in der ganzen Stadt zu verjüngen. Ein privates Unternehmen, das sich an den Bemühungen beteiligt, ist Tokamak Teto Associados. Manchmal müssen sie die Herzen und Köpfe der Menschen gewinnen. 

"Die Bürger unserer Gemeinden erleben immer einen Schock, wenn ein Team in ihren Lebensraum eingreift. Aber das Wichtigste ist der Dialog", sagt Africa Teixeira Caiado, Partner bei Tokamak Teto Associados. "Sie beobachten in der Tat ein neues Aussehen der Gebäude, der Räume."

Auch Straßenkünstler wie Johannes Silas und Paulo Daniel sind mit von der Partie. 

"Unser Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass die Provinz nicht stehen bleibt, dass sie weiterhin eine schöne Provinz bleibt, dass Künstler sich mehr und mehr ausdrücken, dass diese Wände zum Leben erweckt werden und dass unsere Kultur in jede Wand dieser Stadt gestempelt wird", meint Paulo Daniel. Und Johannes Silas erklärt: "Wir schaffen ein Bild mit vielen Emotionen: Wir malen einen Jungen, der Wasser vom Boden trinkt."

Paulo Daniel erklärt: "Wir versuchen, die Bedingungen im Süden Angolas darzustellen. Eines der Gebiete, die am stärksten von der Dürre betroffen sind."

Kunst schafft Arbeit

Über die Kunst hinaus schafft dieses Projekt auch Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung, wie für ein Unternehmen, das eine breite Palette von Farben für das Projekt herstellt. 

Und Johannes Silas hofft: "Vielleicht kommen sogar mehr Menschen aus der Arbeitslosigkeit heraus, denn Kunst ist auch ein Job. Wir holen Menschen aus den gesellschaftlichen Randgruppen heraus. Das ist es, was wir wollen. Wir könnten mehr Menschen für die Kunst gewinnen."

Euronews
Die beiden Straßenkünstler Paulo Daniel und Johannes SilasEuronews

Die Stadt wird bunter

Die Stadt und auch ihre Strandkultur. Samali da Silva will auch mehr Farbe für den Sonnenschutz am Meer: "Wir gestalten unsere Stadt ein bisschen bunter, ein bisschen lebendiger und sicherlich auch attraktiver, sowohl für diejenigen, die Geschäfte machen wollen, als auch für diejenigen, die die Sehenswürdigkeiten besuchen wollen."