Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

20.000 Droh-Emails - Welche Rolle spielte Donald Trump beim Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Ausschuss zum Sturm auf das Kapitol
Ausschuss zum Sturm auf das Kapitol   -   Copyright  AFP

Um die Rolle von Ex-US-Präsident Donald Trump beim Sturm auf das Kapitol in Washington im Januar vergangenen Jahres geht es an diesem Mittwoch bei einer weiteren Anhörung vor dem Kongress.

Zuletzt hatte ein Politiker aus Arizona ausgesagt, er sei wegen des vermeintlichen Wahlbetrugs von Trump-Anhängern bedroht worden und diese Angriffe dauerten bis heute an. Er habe 20.000 Droh-Emails erhalten, die teilweise ihre Behörde lahmgelegt hätten, erklärte Rusty Bowers, der Sprecher des Parlaments von Arizona.

Bowers ist ein Republikaner, der bei der Wahl für Trump gestimmt hatte. 

Auch Wahlbeamte aus Georgia berichteten von Einschüchterungsversuchen nach der Wahl von US-Präsident Joe Biden, Gegenkandidat Donald Trump bezeichnete dessen Wahlsieg als Wahlbetrug.

Alle Zeugen, die bei der Anhörung am Dienstag auftraten, sprachen über den Druck, den Trumps-Team auf sie ausgeübt habe.  Viele Beamte berichteten, sie hätte mithelfen sollen bei den Bemühungen, die Wahl zu kippen. Mehrere schilderten die Drohungen, denen sie von Trump-Anhängern ausgesetzt waren, weil sie sich weigerten, Trumps Strategie zu unterstützen.

"Egal wie oft hochrangige Beamte des Justizministeriums, einschließlich seines eigenen Justizministers, dem Präsidenten sagten, dass diese Behauptungen nicht wahr seien, Präsident Trump verbreitete diese Lügen weiter und übte Druck auf Staatsbeamte aus", sagte Ausschussmitglied Adam Schiff, ein kalifornischer Demokrat, während der Anhörung in Washington.

Trump hat "Kontakt zur Realität verloren"

Trumps ehemaliger Justizminister William Barr hatte bei seiner Video-Befragung vor einer Woche erklärt,  Trump habe damals den Kontakt zur Realität verloren. Der Minister habe dem damaligen Präsidenten erklärt, dass es keine Rechtfertigung für die Aussagen zum Wahlbetrug gebe. Trump habe sich geweigert, Barrs Bedenken anzuerkennen und weiterhin Betrugsvorwürfe verbreitet. William Barr sagte aus, dass er durch die Behauptungen seines Vorgesetzten "demoralisiert" war.

"Ich dachte: 'Junge, wenn er das wirklich glaubt, hat er den Kontakt zur Realität verloren, wenn er das wirklich glaubt'", sagte er.

Der Sonderausschuss zum Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021 sollte nachweisen, dass die Wahlbetrugsvorwürfe des Ex-Präsidenten direkt zu dem Angriff auf das Parlament geführt haben.