EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hongkong feiert Rückgabe an China

Zeremonie in Hongkong
Zeremonie in Hongkong Copyright screengrab
Copyright screengrab
Von Julika Herzog mit dpa, AFP, AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Hongkong feiert 25. Jahrestag der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie an China.

WERBUNG

Ungestört von Demonstrationen zelebrierte China am Freitag in Hongkong den 25. Jahrestag der Rückgabe der einstigen britischen Kronkolonie an China. Hongkong war am 1. Juli 1997 an die Volksrepublik zurückgegeben worden.

Proteste verboten: China feiert Hongkongs Rückkehr

An einen Protestmarsch, wie noch bis vor 3 Jahren am 1. Juli üblich, war nicht zu denken. Vor Versammlungen hatten die Behörden eindringlich gewarnt. Polizisten patrouillierten in großen Teilen der Innenstadt.

"Nach der Wiedervereinigung mit dem Mutterland wurden die Bürger Hongkongs zu den Herren ihrer eigenen Stadt und realisierten, dass die Hongkonger selbst Hongkong verwalten. Hongkongs wahre Demokratie begann hier", so Chinas Präsident Xi Jinping.

Seit der Rückgabe an China wird Hongkong unter dem Grundsatz «Ein Land, zwei Systeme» regiert. Doch Peking höhlte die Menschen- und Bürgerrechte nach und nach aus. Proteste wurden teils brutal niedergeschlagen.

Mit der Einführung eines strengen Sicherheitsgesetzes erstickte Peking vor zwei Jahren die Demokratiebewegung in der Finanzmetropole. Aktivisten werden verfolgt. Ihre einstigen Anführer sitzen im Gefängnis oder haben sich ins Exil geflüchtet.

Johnson: China verletzt Zusagen aus Vereinbarung über Hongkong

Der britische Premierminister Boris Johnson Peking vorgeworfen, seine Zusagen für die frühere britische Kolonie zu brechen. Es könne inzwischen nicht mehr darüber hinweggesehen werden, «dass Peking seit einiger Zeit seine Verpflichtungen nicht mehr einhält», sagte der konservative Politiker in einer am Donnerstag veröffentlichten Videobotschaft. Das bedrohe sowohl die Freiheit und die Rechte der Hongkonger als auch deren Wohlstand, so der Premier weiter.

"Wir werden Hongkong nicht aufgeben. Vor fünfundzwanzig Jahren haben wir dem Gebiet und den Menschen dort ein Versprechen gegeben, und wir werden es einhalten. Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um China zur Einhaltung seiner Verpflichtungen zu bewegen. Damit Hongkong wieder von den Menschen in Hongkong und für die Menschen in Hongkong regiert wird", sagte Johnson.

Bereits das zweite Jahr in Folge marschierte die Ehrengarde nicht nach britischer Art, sondern im Stechschritt chinesischer Soldaten. Bei der Flaggenzeremonie im Victoria Hafen wurde die Hongkonger Flagge neben der chinesischen Nationalflagge gehisst.

Im Rahmen der Jubiläumsfeier soll auch John Lee vereidigt werden, der die bisherige Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam ablösen wird. Chinas Präsident Xi Jinping reiste anlässlich der Feierlichkeiten bereits am Donnerstag zu einem zweitägigen Besuch in das asiatische Finanzzentrum.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Urteil: Medien-Magnat Jimmy Lai (75) muss erneut ins Gefängnis

33. Jahrestag des Tiananmen-Massakers: Gedenken in Hongkong verboten

Nach Großeinsatz: Hongkonger Online-Medium "Stand News" gibt auf