Gedenken an Massenrazzia Vel d` Hiv - Ausstellung im Holocaust-Museum

Eines der Werke von "Cabu"
Eines der Werke von "Cabu" Copyright screengrab FRFT/EBU
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am 16. und 17. Juli 1942 fand in Paris eine Massenrazzia gegen Juden statt. Dem 80. Jahrestag widmet das Pariser Shoah Memorial eine Ausstellung mit Zeichnungen von Jean Cabut, Künstlername "Cabu".

WERBUNG

Das Pariser Holcaust-Museum Mémorial de la Shoah erinnert mit einer Ausstellung an die Massenrazzia Vel d`Hiv in der französischen Hauptstadt am 16. und 17. Juli 1942.

Damals wurden 13 000 Juden wurden festgenommen. 8160 von ihnen, die Hälfte waren Kinder, wurden im Radstadion Vélodrome unweit des Eiffelturms tagelang zusammengepfercht.

Laurent Joly ist Forschungsdirektor am Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung CNRS: "Wir hatten bis in die 80er Jahre Bücher für die breite Öffentlichkeit, Schulbücher, in denen stand: "Die Vel d`Hiv-Razzia ist die Gestapo. Es sind deutsche Soldaten." Aber dieses Buch von 1967, diese Zeichnungen von Cabu - wo Cabu eine fast militante Wahl trifft - stellt nur französische Polizisten dar, weil es die historische Wahrheit ist."

Cabu ist der Künstlername des damals 29 Jahre alten Cartoonisten Jean Cabut. Seine Zeichnungen haben umso größere Bedeutung, weil von der Vel d`Hiv Massenfestnahme nur ein Foto existiert.

Die Beteiligung der Vichy-Regierung und französischer Polizisten an dieser Aktion war jahrzehntelang ein Tabuthema in Frankreich. Erst vor gut zwei Jahrzehnten wurde ein jährlicher Gedenktag eingeführt, der auf den 16. Juli oder den folgenden Sonntag fällt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Theresienstadt-Gedenkfeier ohne Vertreter aus Russland und Belarus

Yom Hashoa: Menschen gedenken der 6 Millionen Holocaust-Opfer

Noch 10.000 Holocaust-Überlebende in der Ukraine