Albanien freut sich über Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen

Tirana
Tirana Copyright AP Photo/Hektor Pustina
Von Sonil Frasheri
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Absurde Geiselhaft" endlich zu Ende - Albaniens Edi Rama freut sich.

WERBUNG

Albanien hat lange gewartet. Die "absurde Geiselhaft" sei endlich zu Ende, hatte der albanische Ministerpräsident Edi Rama gesagt, als das grüne Licht aus Brüssel für die Beitrittsverhandlungen kam. Damit meinte er, dass sein Land hauptsächlich wegen Nordmazedoniens Problemen so lange warten musste.

Ein Mann in Tirana sagt: "Es ist an der Zeit, dass Europa sich auch um uns kümmert. Wir müssen auch etwas beitragen."

Und eine Frau meint: "Wir sind doch Europäer, also gehören wir dazu. Wir freuen uns."

Edi Rama kommentierte, mit Freude und Stolz sitze Albanien nun am großen Tisch eines vereinten Europas, um die Verhandlungen über die Mitgliedschaft zu beginnen.

Die Kapitel sind in sechs großen Gruppen zusammengefasst und werden aufgrund der Fortschritte, die das Land macht, geöffnet bzw. geschlossen. Albaniens Weg zur EU-Mitgliedschaft hat begonnen, aber er ist lang und schwierig."

Die Kandidatur Albaniens bedeutet nicht zwangsläufig den Beitritt zum Block. Albanien benötigt bedeutende Reformen, vor allem was die Korruption angeht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Balkan: Wasserkrise am Prespasee

Europa wächst zusammen - dank Putin

In Albanien willkommen: 2400 afghanische Flüchtlinge leben in Hotels