Balkan: Wasserkrise am Prespasee

Das Überleben der Millionen Jahre alten Landschaft um den Prespasee ist gefährdet.
Das Überleben der Millionen Jahre alten Landschaft um den Prespasee ist gefährdet.   -  Copyright  /Captura de vídeo de Euronews
Von euronews Albanien

Jahrtausendelang war der Prespasee unberührt. Doch unter dem Druck von Klimawandel, unkontrolliertem Abpumpen und Verschmutzung schrumpft das prähistorische Gewässer in Südosteuropa in alarmierendem Tempo.

Der Wasserstand des Prespasees, den sich Nordmazedonien, Griechenland und Albanien teilen, sinkt bedrohlich. Der Rückgang der Niederschläge hat zu einem stetigen Rückgang des Wassers geführt - an einigen Stellen um bis zu drei Kilometer - so die Parkranger, die den See genau beobachten.

"Mit der globalen Erwärmung nehmen die Niederschläge durch Regen und Schnee stetig ab."

Goran Lazarevski, Metrologisches Zentrum Prespa

Das Überleben dieser Millionen Jahre alten Landschaft ist gefährdet. Wissenschaftler führen dies auf den menschlichen Einfluss zurück, direkt - und indirekt durch den Klimawandel.

Umliegenden Apfelplantagen brauchn immens viel Wasser, eine von der NASA zitierte Studie berichtet, dass der See zwischen 1984 und 2020 sieben Prozent seiner Oberfläche und die Hälfte seines Volumens verloren hat.

"Es gibt zwei Arten von Bedrohungen, und sie sind ernsthafte Bedrohungen. Die erste ist Anthropogen, die menschlichen Einflüsse innerhalb der Grenzen des Sees und in seinem Einzugsgebiet. Und die zweite ernsthafte Bedrohung ist der Klimawandel".

Ajam Al Malla , Direktor der Abteilung Ökologie

Die Umweltverschmutzung durch landwirtschaftliche Abwässer aus den scheinbar endlosen Reihen der nahegelegenen Obstplantagen verschärft die Probleme noch: sie führt zu Algenblüten, die zur  Entstehung toter Zonen führen. 

Der dramatische Rückgang des Wasserspiegels des Sees bringt die reiche biologische Vielfalt der Region und ihre endemischen Vogelarten in ernste Gefahr.

"Die Wasserentnahme wirkt sich direkt auf die Lebensräume aus, die Qualität verschlechtert sich. Das wirkt sich auf die Arten aus, sie finden nicht mehr so leicht Nahrung und Plätze zum laichen ud brüten, weshalb sie diesen Ort, die Gegend verlassen."

Nikola Zdravevski , Biologe

Jede zusätzliche Belastung des Prespa wird sich wahrscheinlich flussabwärts in Ohrid bemerkbar machen, das erst vor zwei Jahren wegen übermäßiger Verschmutzung und unregulierter Entwicklung Gefahr lief, seinen Platz auf der UNESCO-Liste des Weltnaturerbes zu verlieren.

Einem Bericht des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) zufolge werden in der Region jährlich rund 65 Tonnen Pestizide eingesetzt, wobei große Mengen der Chemikalien über den Abfluss in den Prespa gelangen.

Der Wasserpegel des Sees liegt heute einige Meter tiefer als noch vor wenigen Jahren. Und der See ist  nur ein Beispiel für eine dramatische ökologische Situation, die dringende Maßnahmen von allen drei Ländern erfordern, die sich das Wasser dieses Sees teilen.

Zum selben Thema

Hot Topic

Mehr zu :

Klimawandel