EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

"Ein sehr fragiler Prozess": Das sagt eine Ukraine-Expertin zu blockierten Getreideexporten

Orysia Lutsevych im Gespräch mit Euronews
Orysia Lutsevych im Gespräch mit Euronews Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der ukrainische Präsident Selenskyj hat eine umfassende Umstrukturierung seines Spitzenteams angekündigt. Auch die Gespräche über die Aufhebung der Blockade der Getreideexporte werden fortgesetzt.

WERBUNG

Euronews: Der ukrainische Präsident Selenskyj hat mit der Entlassung seines Generalstaatsanwalts und seines Geheimdienstchefs eine umfassende Umstrukturierung seines Spitzenteams signalisiert, nachdem er das Vertrauen in langjährige Verbündete verloren hat. 

Auch die Gespräche über die Aufhebung der Blockade der Getreideexporte werden fortgesetzt. Was das alles zu bedeuten hat, wollen wir mit der Leiterin und wissenschaftlichen Mitarbeiterin des Ukraine-Forums und des Russland- und Eurasien-Programms des Chatham House besprechen. 

Lassen Sie uns zunächst über die Korn-Exporte sprechen. Der russische Präsident, Wladimir Putin, hat angedeutet, dass die Verhandlungen über die Aufhebung der Blockade der Getreideexporte gut laufen. Was halten Sie davon?

Orysia Lutsevych: Die Gespräche finden statt, aber es ist ein sehr fragiler Prozess. Und noch komplizierter ist es, diese Sicherheitskorridore für die Schiffe an der Front zu haben, um das Getreide tatsächlich zu transportieren. Und genau hier liegt die Schwierigkeit, denn das Schwarze Meer ist stark vermint. 

Es ist also sehr unwahrscheinlich, dass die Blockade in absehbarer Zeit aufgehoben wird.
Orysia Lutsevych
Leiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Ukraine-Forums, Russland- und Eurasien-Programm, Chatham House

Und um diese Korridore zu schaffen, die für die Unternehmen sicher sind, um den Transport zu gewährleisten, wird es Zeit brauchen. Es ist also sehr unwahrscheinlich, dass die Blockade in absehbarer Zeit aufgehoben wird. 

Euronews: Lassen Sie uns nun zu Wolodymyr Selenskyj kommen, der in seinem Haus Ordnung macht. Wie besorgniserregend ist es, dass die Person, die im Wesentlichen die Kriegsführung geleitet hat, abgesetzt wurde? Und was sagt das über die Entscheidungen aus, die Selenskyj trifft? 

Orysia Lutsevych: Als Selenskyj an die Macht kam, legte er eindeutig Wert auf Loyalität und Professionalität bei den Leuten, die er ernannte. Der jetzige ehemalige Leiter des Geheimdienstes war zwar ein Jugendfreund von Selenskyj, hatte aber kaum Erfahrung in der Justiz- und Sicherheitspolitik.

Euronews: Wie sehr erschüttert dies die Grundlagen der ukrainischen Sicherheit und die Bemühungen, die russische Invasion abzuwehren?

Es werden viele neue Personen kommen, die sich im Krieg bewährt haben und die in höhere Positionen befördert werden. Dadurch wird es zu einer Sanierung und Verbesserung der Verwaltung kommen.
Orysia Lutsevych
Leiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Ukraine-Forums, Russland- und Eurasien-Programms, Chatham House

Orysia Lutsevych: Ich glaube nicht, dass es sie in hohem Maße erschüttert, denn im Moment liegt die Hauptaufgabe der Abwehr der russischen Aggression bei den ukrainischen Streitkräften. Und die ukrainischen Streitkräfte operieren sowohl hinter den feindlichen Linien in den besetzten Gebieten als auch an der Front, wo sie die russische Aggression abwehren und sich auf die Gegenoffensive vorbereiten. Ich denke, es werden viele neue Personen kommen, die sich im Krieg bewährt haben und die in höhere Positionen befördert werden. Dadurch wird es zu einer Sanierung und Verbesserung der Verwaltung kommen.

Euronews: Vielen Dank für das Gespräch.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Begrüßenswerter erster Schritt": Reaktionen auf Wiederaufnahme von Schwarzmeerexporten

Humanitärer Getreidekorridor zwischen Ukraine und Bosporus rückt näher

Sechs Tote nach Raketenangriff: Russlands Offensive in der Region Charkiw verstärkt sich