Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Traurige Nachricht aus Oslo: Walross Freya ist tot

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Walross Freya im Hafen von Oslo
Walross Freya im Hafen von Oslo   -   Copyright  TOR ERIK SCHRDER/Tor Erik Schrøder / NTB

Walross Freya, die wochenlang für Aufregung im Hafen von Oslo in Norwegen gesorgt hatte, ist tot. 

Das tonnenschwere Tier hatte sich im Hafen der norwegischen Hauptstadt immer wieder auf Schiffen aufgehalten und deren Besitzer erbost. Freya war aber auch eine Attraktion für Tierfreundinnen und Tierfreunde.

In einer Mitteilung der Behörden heißt es: "Das Walross im Oslofjord wurde getötet. Am frühen Sonntagmorgen führte die norwegische Fischereibehörde eine kontrollierte Operation durch, bei der das Walross, das sich kürzlich im Oslofjord aufgehalten hatte, eingeschläfert wurde."

"Die Entscheidung, das Walross einzuschläfern, wurde auf der Grundlage einer Gesamtbewertung der anhaltenden Bedrohung für die menschliche Sicherheit getroffen", so der Generaldirektor für Fischerei, Frank Bakke-Jensen.

"Sicherheit der Menschen muss Vorrang haben"

Seit einigen Wochen war in Erwägung gezogen worden, das Tier zu töten. "Hochqualifiziertes und geschultes Personal führte den Auftrag in Übereinstimmung mit den geltenden Praktiken und Vorschriften für die Euthanasie von Meeressäugern aus", erklärte Bakke-Jensen.

Und er verteidigte den Entschluss, Freya zu töten: "Wir haben Verständnis dafür, dass die Entscheidung Reaktionen in der Öffentlichkeit hervorrufen kann, aber ich bin fest davon überzeugt, dass dies die richtige Entscheidung war. Wir legen großen Wert auf das Wohlergehen der Tiere, aber das Leben und die Sicherheit der Menschen müssen Vorrang haben."