Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Zurückeroberte Orte: Menschen erzählen Geschichten wie nach dem Zweiten Weltkrieg

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Zurückgelassene russische Ausrüstungen und militärisches Material.
Zurückgelassene russische Ausrüstungen und militärisches Material.   -   Copyright  HANDOUT/GENERAL STAFF OF THE UKRAINIAN ARMED FORCES

In den Orten, die die ukrainischen Truppen in den vergangenen Tagen zurückerobert haben, erzählen die Menschen ähnliche Geschichten wie ihre Großeltern nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Bewohner:innen haben Monate unter russischer Besatzung verbracht. Nach Novovoznesenske im Oblast Cherson kamen die Russen am 29. März. Was sie nicht zerstörten, stahlen sie, erzählt eine Frau, selbst die Schuhe von den Füßen eines Rentners.

Seit Beginn des Krieges kursieren solche Geschichten über Grausamkeiten und Plünderungen.

"Ich kann immer noch nicht glauben, dass sie weg sind und wir diese Zeit des Todes hinter uns haben", sagt  Vasyl, ein Bewohner zu Reportern. 

Die Menschen, die hier im Südosten der Ukraine leben, scheinen froh zu sein, ukrainische Soldaten in ihren Döfern zu sehen. "Ich hatte Angst, große Angst. Das Bild der Blutlache steht mir noch vor Augen - eine riesige Blutlache", sagt die offenbar traumatisierte Maria Hryhorora.

Die russischen Truppen sind am Sonntag aus dem Gebiet geflohen, zurückgeblieben sind Ausrüstungen und militärisches Material. "Die Russen waren am Morgen hier. Am Mittag fingen sie plötzlich an, wild zu schreien und mit Panzern und gepanzerten Fahrzeugen davonzufahren", berichtete Dmytro Hrushchenko von dem schnellen Aufbruch der russischen Soldaten. 

Das Dorf Novovoznesenske ist jetzt ohne Strom, und die Menschen haben Angst dvor, wie sie den bevorstehenden Winter überstehen sollen.

***