EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Coole T-Shirts mit Ökosiegel: Patagonia-Gründer spendet sein Vermögen für Umweltschutz

T-Shirts mit noch besserem Gewissen
T-Shirts mit noch besserem Gewissen Copyright Photo by Hendrik Morkel on Unsplash
Copyright Photo by Hendrik Morkel on Unsplash
Von Euronews mit dpa, AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Patagonia-Gründer Yvon Chouinard hat 100 Prozent seiner Anteile an Non-Profit-Organisationen gespendet, um die Umwelt zu schützen.

WERBUNG

US-Milliardär Yvon Chouinard hat sein Vermögen für den Umweltschutz gespendet. Der Gründer der Outdoor-Bekleidungsmarke Patagonia, deren Firmenwert sich auf etwa 3 Millarden Euro beläuft, hat 100% seiner Anteile an gemeinnützige Stiftungen übertragen.

Diese Entscheidung markiert das Ende eines rund zweijährigen, firmeninternen Prozesses, der nicht zuletzt auch durch die Nennung Chouinards als Milliardär im Forbes Magazin angestoßen wurde. An dieser Bezeichnung störte sich der ehemalige Kletterer, der seit jeher Wege sucht, sein Vermögen sinnvoll einzusetzen und über sich selbst sagt, er habe nie ein Unternehmen besitzen wollen.

Nachdem unter anderem die Möglichkeit geprüft wurde, die Firma schlichtweg zu verkaufen oder an Chouinards Kinder Fletcher und Claire zu übergeben, entschied sich der Patagonia-Gründer schließlich, seine Unternehmensanteile zu übertragen.

Im August gingen zwei Prozent der Anteile, also sämtliche stimmberechtigte Aktien, an den neu gegründeten Patagonia Purpose Trust, der überwachen soll, dass Patagonia weiterhin das Ziel verfolgt, sozial verantwortlich zu agieren und seine Gewinne zu spenden. Dieser Treuhandfonds wird von Mitgliedern der Chouinard-Familie und ihren engsten Berater:innen überwacht.

Die restlichen 98 Prozent der Anteile spendeten die Chouinards an die ebenfalls neu gegründete Non-Profit-Organisation Holdfast Collective, die gegen den Klimawandel ankämpft. Das Holdfast Collective wird von nun an außerdem alle Gewinne der Firma erhalten, die nicht wieder in das Unternehmen investiert werden.

Weitere Quellen • New York Times

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ljubljana will wieder Grüne Hauptstadt Europas werden

Putin lobt seine Wirtschaftspolitik als "frei von Egoismus"

Sind E-Scooter gut für die Umwelt?