Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bedeutende Staatsbegräbnisse: Von Mahatma Gandhi bis Nelson Mandela

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Die verstorbene Queen Elizabeth II. wird in der Westminster Hall aufgebahrt
Die verstorbene Queen Elizabeth II. wird in der Westminster Hall aufgebahrt   -   Copyright  Markus Schreiber/AP Photo

Am Montag wird Queen Elizabeth II. beigesetzt. In den vergangenen 70 Jahren gab es viele Staatsbegräbnisse, die Geschichte machten.

Am 10. Februar 1948 begleiteten zwei Millionen Menschen in Indien die sterblichen Überreste von Mahatma Gandhi.

Der Vater der Nation war wenige Tage zuvor von einem Hindu-Nationalisten erschossen worden. Gandhi wurde am Ufer des Flusses Yamuna eingeäschert.

Bestürzung nach Attentat auf JFK

Am 25. November 1963 erwiesen die Amerikaner John Fitzgerald Kennedy die letzte Ehre. Viele führende Politiker reisten nach Washington, um an der Beisetzung von JFK teilzunehmen.

Auch der US-Präsident starb drei Tage zuvor bei einem Attentat in Dallas. Dieser Mord löste weltweit eine Welle der Bestürzung aus.

Anonymous/1963 AP
Staatsbegräbnis für John F. KennedyAnonymous/1963 AP

Ausnahme für Kriegspremier

Normalerweise ist ein Staatsbegräbnis in Großbritannien Königinnen und Königen vorbehalten. Eine Ausnahme wurde für Winston Churchill gemacht, der ein hohes Ansehen besaß, den Premierminister, der Großbritannien durch den Zweiten Welkrieg führte.

Churchill, hochangesehen in aller Welt starb am 24. Januar 1965 in London. Am 30. Januar wurde er beigesetzt.

Kein offizielles Staatsbegräbnis für de Gaulle

Staatsoberhäupter aus der ganzen Welt versammelten sich am 12. November 1970 in der Pariser Kathedrale Notre-Dame, um Charles de Gaulle zu würdigen.

Die sterblichen Überreste des ehemaligen Generals waren allerdings nicht dort, sondern in Colombey-les-deux-églises, wo er Tage zuvor gestorben war. Dort wollte de Gaulle auch begraben werden - ein Staatsbegräbnis lehnte er ab.

AP
Würdigung für Charles de Gaulle in der Kathedrale Notre-Dame in ParisAP

Millionen huldigen dem Papst

Am 8. April 2005 wurde Papst Johannes Paul II. beigesetzt. Viele Persönlichkeiten, ob politischer oder religiöser Natur, kamen in den Vatikan. Ebenso wie Millionen von Gläubigen aus Rom sowie der ganzen Welt, die die Beisetzung verfolgten.

Der Papst, der mit bürgerlichem Namen Karol Wojtyla hieß, war 26 Jahre das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Große Anteilnahme für Friedensnobelpreisträger

Der Tod von Nelson Mandela im Dezember 2013 löste weltweit Bestürzung aus. Vor allem aber in Südafrika - dem Land, dessen erster Präsident er war.

Der Anti-Apartheid-Kämpfer und Friedensnobelpreisträger wurde am 15. Dezember nach einer offiziellen Zeremonie in Soweto in seinem Heimatdorf beigesetzt.