EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Helden Russlands? "Putins Koch" Prigoschin outet sich als Chef der Wagner-Söldner

Jewgeni Prigoschin mit Wladimir Putin
Jewgeni Prigoschin mit Wladimir Putin Copyright Misha Japaridze/Copyright 2011 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Misha Japaridze/Copyright 2011 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AFP, AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Jahren galt Oligarch Prigoschin als mutmaßlicher Chef der Wagner-Söldner, jetzt bekennt sich der Putin-Freund zur Gründung der illegalen Truppe 2014, die auch im Krieg in der Ukraine im Einsatz ist.

WERBUNG

Seit Jahren hatte es Spekulationen um den mutmaßlichen Chef der privaten russischen Söldner-Truppe PMC Wagner Group gegeben. Erst jetzt hat Jewgeni Prigoschin zugegeben, dass er das Militärunternehmen 2014 gegründet hat. Der Oligarch hat den Spitznamen "Putins Koch", denn reich geworden ist er mit Kantinen und Catering - auch für den Kreml.

Laut einer Untersuchung des inzwischen inhaftierten Oppositionellen Alexej Nawalny hat Prigoschin 2017 Staatsaufträge im Wert von 2,5 Milliarden Euro erhalten - auch für Essenslieferungen an die russische Armee.

In einem Internet-Post seines Unternehmens Concord schreibt Jewgueni Prigoschin, "die Zeit der Enthüllung ist gekommen", er habe 2014 eine Gruppe von Patrioten gegründet, um qualifizierte Kämpfer in den Donbas zu schicken. Damals hatte Russland die ukrainische Halbinsel Krim völkerrechtswidrig annektiert.

"Diese Jungs, die Helden, die das syrische Volk, andere Völker arabischer Länder, mittellose Afrikaner und Lateinamerikaner verteidigt haben, sind zu einer der Säulen unseres Vaterlandes geworden", schreibt der 61-Jährige auf der Plattform VK. Prigoschin hatte zuletzt höchstpersönlich in russischen Gefängnissen Freiwillige für den Krieg in der Ukraine rekrutiert. Dabei versprach er den Häftlingen Straffreiheit - warnte sie aber auch, dass ihnen im Fall von Fahnenflucht die Todesstrafe drohe.

Die paramilitärische Gruppe steht seit Jahren im Verdacht, in zahlreichen Konfliktgebieten für den Kreml die Drecksarbeit zu erledigen. Moskau hat dies allerdings stets bestritten. Die Gründung einer privaten Militärtruppe ist in Russland eigentlich illegal.

Prigoschin selbst war mehrmals gegen diejenigen vorgegangen, die behauptet hatten, er sei der Gründer der Wagner-Group. Bellingcat-Journalist Eliot Higgins unterstreicht, dass der Geschäftsmann alle Verfahren außerhalb Russlands verloren hat.

Unabhängige russische Medien hatten zudem aufgedeckt, dass Wagner-Söldner an vorderster Front im Krieg in der Ukraine kämpfen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Letzter Tag der "Referenden" in der Ost-Ukraine

In Russlands Gefängnissen schon mehr als 300 Wagner-Söldner angeworben

Russland: Sicherheitskräfte stürmen Gefängnis und befreien Geiseln