Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Hurrikan "Ian" trifft auf Florida: Schneise der Verwüstung, 2 Mio Haushalte ohne Strom

Access to the comments Kommentare
Von Lucia Riera Bosqued
Starke Winde und sintflutartige Regenfälle in Florida
Starke Winde und sintflutartige Regenfälle in Florida   -   Copyright  AFP

Mit heftigen Windgeschwindigkeiten von 240 Kilometern pro Stunde, Starkregen und Sturmfluten ist Hurrikan Ian auf die Westküste von Florida getroffen. Er hat eine 100 Kilometer breite Schneise der Verwüstung auf seinem Weg über Land Richtung Nordost hinterlassen.

Etwa 2 Millionen Haushalte sind ohne Strom, es wird mit schweren Schäden an der Infrastruktur gerechnet. Laut US-Hurrikanzentrum können die Stromausfälle durch den Hurrikan der Kategorie vier Wochen oder Monate andauern, mehr als 40 000 Monteure halten Versorgungsunternehmen bereit, um Stromleitungen zu reparieren. 

Schon jetzt sprechen Meteorologen vom schwersten Sturm über dem US-Bundesstaat seit 100 Jahren. Die Sturmfluten erreichten zum Teil eine Höhe von 3,5 Metern, ganze Landstriche könnten unbewohnbar sein.

Ian ist langsam, er bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von nur 13 Kilometern pro Stunde über Land, was ihn angesichts der starken Winde und Regenfälle noch gefährlicher macht.