Bilder der Zerstörung durch Hurrikan "Ian" in Florida

Verlorenes Paradies? Matlacha und Fort Myers Beach in Florida durch Hurrikan "Ian" verwüstet

In Florida sind die Küstenorte Matlacha und Fort Myers Beach auf vor dem Festland liegenden Inseln besonders schlimm durch Hurrikan "Ian" zerstört worden. Tausende Menschen haben ihre Wohnungen verloren. Die Zahl der Toten steigt weiter und wurde an diesem Wochenende mit 67 angegeben.

In Florida sind die Küstenorte Matlacha und Fort Myers Beach auf vor dem Festland liegenden Inseln besonders schlimm durch Hurrikan "Ian" zerstört worden. Tausende Menschen haben ihre Wohnungen verloren. Die Zahl der Toten steigt weiter und wurde an diesem Wochenende mit 67 angegeben.

Viele Bewohnerinnen und Bewohner, die sich - teils wegen ihrer Tiere - nicht evakuieren lassen wollten, haben diese Entscheidung später bereut. Menschen standen in ihren Wohnungen bis zum Hals im Wasser. Rettungskräfte vergleichen die Verwüstung mit der Zerstörung durch den Krieg. Zahlreiche Menschen in Florida haben jetzt keine Dach mehr über dem Kopf. 

Noch an diesem Sonntag hatten mehr als 800.000 Menschen in Florida und etwa 150.000 in Puerto Rico nach Angaben von poweroutage.us noch immer keinen Strom. Der Wiederaufbau der zerstörten Städte wird wohl Jahre dauern.

Das Wort vom "paradise lost", vom "verlorenen Paradies" macht die Runde. Denn angesichts immer häufiger vorkommender Hurrikans und anderer Unwetter - verursacht durch Klimawandel und Erderwärmung - sind viele Häuser auf den Inseln unsicher und könnten immer wieder schlimm überflutet werden.