EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mehr als 260 Migranten in Bari angelandet

Hafen von Bari, 11.12.2022
Hafen von Bari, 11.12.2022 Copyright Médicos Sin Fronteras vía AP
Copyright Médicos Sin Fronteras vía AP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Caritas nahm die Menschen in der italienischen Hafenstadt an der Adria in Empfang. Unter ihnen waren auch 43 Frauen und 93 Kinder.

WERBUNG

Sieben Tage nach der Bergung von Migranten aus dem Mittelmeer vor der libyschen Küste ist das Schiff Humanity 1 der deutschen Nichtregierungsorganisation SOS Humanity im Hafen von Bari eingelaufen. Die Behörden hatten kurz zuvor die Erlaubnis erteilt. An Bord befanden sich nach Angaben der Behörden neben der Besatzung auch 93 Kinder und 43 Frauen, darunter eine Schwangere.

Caritas empfängt Migranten "mit offenen Armen"

"Wir von der Caritas sind vorbereitet, die Menschen mit Essen, Kleidung und Dingen des täglichen Bedarfs zu versorgen. Wir stehen bereit. Noch wissen wir nicht, was genau gebraucht werden wird. Wir empfangen die insgesamt 261 Menschen mit offenen Armen", so der Priester Franco Lanzolla, Kaplan in Bari. 

Nach medizinischer Untersuchung sollen die Menschen auf andere italienischen Regionen verteilt werden. Sie sollen unter anderem nach Kalabrien, ins Piemont und Lazium gebracht werden. Unbegeleitete Minderjährige sollen vorerst in Apulien bleiben.

Weitere Migranten in Salerno angelandet

Unter den aus dem Meer geborgenen Menschen sollen auch drei Kinder unter einem Jahr sein. Die Migranten wurden nach ihrer Ankunft in Bari auch auf Covid-19 testet. Ebenfalls am Sonntag landeten weitere 248 Migranten im Hafen von Salerno südlich von Neapel.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Einmal zum Mond und zurück: "Orion" wieder auf der Erde gelandet

Sicherung der EU-Außengrenzen: EU schließt Frontex-Abkommen mit Nordmazedonien

G7-Gipfel in Italien: Ukraine, Gaza und die Kooperation mit Afrika auf der Tagesordnung