EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Wegen Steuerbetrugs: Trumps Firmen-Gruppe muss 1,6 Mio Dollar zahlen

Trumps Firmengruppe besitzt weltweit Luxushotels, Golfplätze und andere Immobilien
Trumps Firmengruppe besitzt weltweit Luxushotels, Golfplätze und andere Immobilien Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trumps Firmen-Konglomerat wurde in allen 17 Anklagepunkten für schuldig befunden. Das Gericht in New York ordnete die dafür mögliche Höchststrafe an. Die Summe dürfte für die milliardenschwere Trump Organization allerdings einen eher symbolischen Charakter haben.

WERBUNG

Der Immobilienkonzern des früheren US-Präsidenten Donald Trump muss unter anderem wegen Steuerbetrugs eine Strafe in Höhe von rund 1,6 Millionen Dollar (etwa 1,5 Millionen Euro) zahlen. Das ordnete ein Gericht in New York am Freitag an.

Bereits im Dezember hatte eine Jury das verzweigte Unternehmenskonstrukt in allen 17 Anklagepunkten für schuldig befunden, nun ordnete der Richter die dafür mögliche Höchststrafe an.

Ex-Präsident Trump war nicht persönlich angeklagt. Es handelt sich aber um die erste strafrechtliche Verurteilung seines Konzerns. Die Anwälte der Trump Organization hatten bereits angekündigt, in Berufung gehen zu wollen.

Neben dem Immobilienkonzern war auch dessen langjähriger Finanzchef Allen Weisselberg angeklagt. Er hatte sich schon vorab schuldig bekannt und wurde Anfang der Woche zu fünf Monaten Haft verurteilt. Weisselberg hatte ausgesagt, dass er und andere Angestellte jahrelang systematisch den Fiskus hintergangen hätten. Geldwerte Vorteile wie Luxusautos und teure Wohnungen seien nicht versteuert worden.

Ex-Präsident Trump hatte anlässlich seines Einzugs ins Weiße Haus im Januar 2017 den Rückzug von der Spitze seiner Unternehmensgruppe angekündigt, die aus einer Vielzahl von Firmen besteht. Diese hatte er an Weisselberg sowie seine Söhne Don Jr. und Eric Trump übergeben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump beteuert vor Gericht: „Nicht schuldig“

Trump behauptet, er könne den Ukraine-Krieg "in weniger als einem Tag" beenden

Jetzt doch: Verteidigungsministerin Lambrecht will nach Pannenserie zurücktreten