Strebt Finnland einen NATO-Beitritt ohne Schweden an?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, dpa
Finnlands Präsident Sauli Niinistö ist derzeit zu Gast in Kiew.
Finnlands Präsident Sauli Niinistö ist derzeit zu Gast in Kiew.   -   Copyright  Markku Ulander/Lehtikuva via AP

Nachdem die Türkei Schweden ein klares Nein zu einem NATO-Beitritt signalisiert hat, hat Finnland angekündigt, dem westlichen Militärpakt möglicherweise auch ohne das Nachbarland beizutreten.

Eine entsprechende Aussage hatte Finnlands Verteidigungsminister verlauten lassen - und auch Präsident Sauli Niinstö, derzeit zu Besuch in Kiew, schien der Idee nicht abgeneigt.

Allerdings bevorzuge sein Land weiterhin die Option, gemeinsam mit Schweden der NATO beizutreten:

"Ich würde meine eigene Erklärung und die unserer Außenminister mit der Aussage verknüpfen, dass man den Ball im Auge behalten- aber nicht selbst zum Ball werden sollte. Wir müssen es also ruhig angehen lassen, aber zweifellos scheint es so zu sein, dass wir die Wahlen in der Türkei abwarten müssen", so Niinstö in Kiew.

Finnland und Schweden hatten nach wenige Monate nach dem Beginn des Ukraine-Krieges ihre Anträge für eine Aufnahme in die Nato eingereicht. Allerdings blockiert die Türkei, die ebenfalls Mitglied in dem Verteidigungsbündnis ist, seit Monaten die Aufnahme der beiden skandinavischen Länder.

Der türkische Präsident hatte gewarnt, dass es sein Veto einlegen werde, sollte Schweden nicht seine Politik bezüglich militanter Kurden ändern. Der diplomatische Streit war jüngst eskaliert als ein rechter Aktivist in Stockholm öffentlich einen Koran verbrannt hatte.