EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Erdbeben in Ecuador: Boden verflüssigte sich

Erdbebenschäden in Machala
Erdbebenschäden in Machala Copyright GLEEN SUAREZ/AFP
Copyright GLEEN SUAREZ/AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei einem Erdbeben im Süden Ecuadors kamen mindestens 15 Menschen ums Leben.

WERBUNG

Bei einem Erdbeben in Südamerika sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen, es gab 484 Verletzte. 14 Todesopfer sind in Ecuador zu beklagen, eine Person starb in Peru. Die Erdstöße ereigneten sich südlich der Großstadt Guayaquil, es wurde eine Stärke von 6,8 gemessen.

In Ecuador wurden mehr als 300 Gebäude beschädigt, darunter auch Schulen. In Guayaquil stürzten Mauern ein, es wurde von Rissen an Gebäuden berichtet, auch Stromleitungen und Verkehrswege nahmen Schaden.

Präsident Lasso reiste in das Erdbebengebiet

Das Präsidialamt Ecuadors meldete, dass es zwölf der Opfer im Bundesstaat El Oro und eines in Azuay gegeben habe. Staatspräsident Guillermo Lasso reiste in das Erdbebengebiet.

In manchen Gegenden wurde eine Verflüssigung des Erdbodens festgestellt, nämlich dort, wo ein sandiger Boden mit hohem Wassergehalt vorliegt und sich die Flüssigkeit in Folge der Erdstöße von den festen Bestandteilen löste.

Papst Franziskus schloss die Betroffenen in seine Gebete ein. „Ich bin dem ecuadorianischen Volk nahe und versichere mein Gebet für die Verstorbenen und alle Leidenden“, sagte das Oberhaupt der Katholischen Kirche.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bomben und Drogen: Großrazzia in Ecuadors gefährlichstem Gefängnis

Ecuador vernichtet 22 Tonnen beschlagnahmte Drogen

Militär und Polizei greifen in Ecuadors Gefängnissen durch