EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Schlacht um Bachmut: Russische Streitkräfte mit Oberwasser

Ukrainische Soldaten an der Front bei Bachmut
Ukrainische Soldaten an der Front bei Bachmut Copyright Libkos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Libkos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

euronews-Mitarbeiterin Sasha Vakulina berichtet über die seit Monaten andauernde Schlacht um Bachmut in der Ostukraine.

WERBUNG

euronews-Mitarbeiterin Sasha Vakulina berichtet über den Stand der Dinge in der Schlacht um die ostukrainische Stadt Bachmut.

„In den letzten Tagen haben die russischen Streitkräfte im Kampf um Bachmut wieder Oberwasser gewonnen. Seit Ende März 2023 war ihr Vormarsch weitgehend zum Stillstand gekommen, sagt das britische Verteidigungsministerium. In seinem Tagesbericht heißt es, Russland habe weitere Fortschritte gemacht und sei nun höchstwahrscheinlich in die Stadtmitte vorgedrungen und habe das Westufer des Bachmutka-Flusses erobert."

Nachschub nach Bachmut in Gefahr?

„Der wichtigste Nachschubweg der Ukraine westlich der Stadt ist wohl stark bedroht. Russische Streitkräfte, darunter wahrscheinlich auch Luftlandetruppen, haben das Gebiet wahrscheinlich verstärkt, und Russland ist auf diesem Gebiet wirkungsvoller. Weiter heißt es: "Es besteht die realistische Möglichkeit, dass vor Ort Wagner und die russischen Befehlshaber ihre anhaltende Fehde beendet und die Zusammenarbeit verbessert haben. Das Institut für Kriegsforschung erklärt, dass die russischen Befehlshaber Berichten zufolge Sondereinheiten in Kompaniestärke für den Kampf in Städten aufstellen, um die geschwächte Kampfkraft der meisten russischen Einheiten zu verstärken."

„Die russischen Streitkräfte werden diese Einheiten wahrscheinlich entlang der Front Avdiivka-Donezk einsetzen. Gleichzeitig sagt die in den USA ansässige Denkfabrik, dass Satellitenaufnahmen von der Krim den Abzug einer beträchtlichen Anzahl von gepanzerten Fahrzeugen, Panzern und Artilleriesystemen aus einem Lager zeigen. Nämlich in Medvedivka zwischen dem 17. März und dem 5. April. Das ISW weiß aber nicht, wohin die Fahrzeuge gebracht wurden. Die russische Armee hat möglicherweise Ausrüstung von der besetzten Krim abgezogen, um sie anderswo in die Südukraine zu verlegen - aus Furcht vor einem ukrainischen Gegenangriff."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bachmut: ukrainische Soldaten (noch) nicht eingekesselt

Wagner-Chef will persönlich die russische Flagge über Bachmut gehisst haben

Plant Russland eine mögliche Offensive im Mai 2024?