Protest in Prag: Mehr Hilfe für die Tschechen statt für die Ukrainer

"Tschechien gegen die Armut", das war der Slogan der Demo
"Tschechien gegen die Armut", das war der Slogan der Demo Copyright EV - Euronews
Copyright EV - Euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Tausende fordern in Prag mehr Unterstützung vom Staat wegen der hohen Inflation und ein Ende der Unterstützung für die Ukraine.

WERBUNG

"Tschechien gegen die Armut", das war der Slogan unter dem in Parg am Sonntag Tausende Menschen gegen die liberalkonservative Regierung von Ministerpräsident Petr Fiala demonstriert haben. Sie forderten mehr Unterstützung vom Staat wegen der hohen Inflation. Außerdem sprachen sie sich gegen eine weitere Unterstützung der Ukraine aus.

Die Polizei war im Einsatz, um Zusammenstöße mit Gegendemonstranten zu verhindern, die ukrainische Fahnen schwenkten. Derzeit leben mehr als 325.000 Ukraine-Flüchtlinge mit Schutzstatus in Tschechien. Die Regierung in Prag unterstützt Kiew im Kampf gegen die seit mehr als einem Jahr andauernde russische Invasion und hat bereits in großem Umfang Rüstungsgüter geliefert.

Ich habe den Eindruck, dass die Unternehmen pleite gehen, die Menschen immer weniger Geld haben.
Vladana Malirova
Demonstrantin in Prag

Demonstrantin Renata Urbanova sagte gegenüber Reportern: "Wir wollen unsere Missbilligung gegenüber dieser Regierung, der politischen Situation und dem, was in Tschechien und in ganz Europa passiert, zum Ausdruck bringen. 

Sie mache sich große Sorgen um die Zukunft, sagte Demonstrantin Vladana Malirova. "Ich habe den Eindruck, dass die Unternehmen pleite gehen, die Menschen immer weniger Geld haben." 

Organisator der Demonstration war die außerparlamentarische Partei Recht, Respekt, Fachkenntnis (PRO).

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"The Hammers" sind los: Knisternde Stimmung in Prag vor UEFA-Finale

Bauern-Proteste in Prag: Landwirte sind gegen die Agrarpolitik aus Brüssel

Nach dem 21. Dezember: Prager Karls-Universtität will nach Attentat für Sicherheit sorgen